th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Gewerbe und Handwerk: Verdoppelter Ausfallsbonus hilft den stark betroffenen Branchen

Spartenobfrau Scheichelbauer-Schuster: "Das ist ein wichtiges Signal zum Durchhalten für besonders leidende Unternehmen - insbesondere die Zulieferer im Gewerbe und Handwerk"

Gewerbe/Zulieferer
© Envato/Wavebreakmedia

"Der für März verdoppelte Ausfallsbonus, der Unternehmen mit mehr als 40 Prozent Umsatzeinbußen zur Verfügung steht, ist eine Hilfe, die den besonders stark von der Coronakrise betroffenen Unternehmen zugutekommt“, sagt Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), als Reaktion auf die von der Bundesregierung am Mittwoch präsentierten Unterstützungsmaßnahmen. 

Dazu zählen alle Zulieferer der geschlossenen Bereiche in der Gastronomie, Hotellerie und Veranstaltungsbranche – ganz konkret sind das in der Sparte Gewerbe und Handwerk zum Beispiel die Veranstaltungstechniker, Beschaller, Beleuchter, Tontechniker, die Textil- und Gebäudereiniger, die Bewachungsfirmen, aber auch viele Zulieferer aus dem Lebensmittelgewerbe mit Schwerpunkt Gastronomie. 

"Mit diesen von der Bundesregierung angekündigten neuen Hilfsmaßnahmen wird die ärgste Not dort gelindert, wo akuter Handlungsbedarf besteht. Das ist ein wichtiges Signal für all jene Betriebe, die besonders stark von den Maßnahmen infolge der Corona-Pandemie betroffen sind: Auf euch wurde nicht vergessen! Haltet durch, auch diese Krise wird ein Ende finden“, sagt Scheichelbauer-Schuster. "Klar ist aber auch: Selbst umfassende Hilfen können auf Dauer kein gut gehendes Geschäft ersetzen. Deshalb benötigen wir eine Perspektive für ein schrittweises sicheres Öffnen der betroffenen Branchen.“ (PWK 122/HSP)

Das könnte Sie auch interessieren

FFP2-Masken

Körpernahe Dienstleister: Verlängerter Lockdown in Ostregion ist eine bittere Pille

Betriebe haben als „Testvorreiter“ höchstmögliche Standards umgesetzt, betonen Innungsmeister Zeibig und Eder – jetzt rasch gemeinsam Öffnungsplan umsetzen   mehr

Windenergie

FEEI: Ausbau Erneuerbarer mit heimischer Wertschöpfung verknüpfen

EAG wegweisend für Klimaneutralität Österreichs  mehr