th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Gewerbe und Handwerk: „Unsere Betriebe sind Experten bei Nachhaltigkeit und Klimaschutz“

Spartenobfrau Scheichelbauer-Schuster sieht gezielte Investitionsförderung als Win-win-Situation für das Klima, die Betriebe und den Standort.

Klimaschutz
© WKÖ

Das österreichische Gewerbe und Handwerk spielt eine zentrale Rolle in Sachen Klimaschutz. "Unser Mantra lautet: Gezielte Investitionsanreize gepaart mit der Qualifikation unserer Handwerks- und Gewerbebetriebe schaffen Innovationen und können sogar einen Wettbewerbsvorsprung in Europa auslösen. Unsere Mitgliedsbetriebe üben schon jetzt eine Pionierfunktion in Sachen Klimawende aus und sind bereit, diese Rolle noch auszubauen“, sagt Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). "Dazu braucht es freilich rasch Planungssicherheit und geschickte Investitionsförderungen wie etwa einen erhöhten Investitionsfreibetrag für Zukunftsbereiche.“

Ob beim Photovoltaik-Programm, ob in der Regionalisierung der Stromerzeugung und -verteilung (etwa über Wandspeichersysteme), ob in der Gebäudesanierung oder bei Reparaturdienstleistungen (Stichwort Ende der Wegwerfgesellschaft): überall tragen Handwerks- und Gewerbebetriebe maßgeblich dazu bei, den Carbon-Footprint zu verringern.

"Investitionen sind hier eine Win-win-Situation: Sie leisten einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz und setzen eine positive Spirale in Gang: Die Aufträge ermöglichen den Betrieben ihrerseits weitere Investitionen in die Ausrüstung, in die Technologieentwicklung, in klimaschonende Produktion und in die Aufstockung der Ressourcen“, erklärt Scheichelbauer-Schuster.

"Investitionsanreize wären deshalb im Sinne der ökosozialen Steuerreform ein wichtiger Beitrag zum Klima- und Umweltschutz. Zugleich würde das, insbesondere gekoppelt mit einer Entlastungsoffensive, nach der Krise wieder für positive Stimmung sorgen und den Aufschwung unterstützen, den Wirtschaftsstandort stärken und Wachstum und Beschäftigung schaffen“, ist die Bundesspartenobfrau überzeugt. (PWK 391/HSP)

Das könnte Sie auch interessieren

Sigrid Eckhardt und Martin Zahlbruckner, die neue Spitze von Austropapier

Wechsel an der Spitze der Austropapier

Seit Mitte Mai hat die Vereinigung der Österreichischen Papierindustrie mit Sigrid Eckhardt eine neue Geschäftsführerin, Martin Zahlbruckner folgt Kurt Maier als Präsident der Austropapier nach. mehr

Werbung

WKÖ-Mrazek: Werbebranche zeigt sich trotz geringerer Dynamik zuversichtlich

WIFO-Branchen-Erhebung zeigt: Die Pandemie und der Krieg in der Ukraine dämpfen die Konjunktur mehr

Sigi Menz, Obmann der Bundessparte Industrie in der WKÖ

WKÖ-Industriesprecher Menz: Neuer CO2-Grenzausgleich muss Industriestandort Europa stärken

Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Industrie steht am Spiel - EU-Umweltausschuss muss freie Zertifikatszuteilung in vollem Umfang verlängern mehr