th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Gewerbe und Handwerk: „Schließung trifft Betriebe sehr hart“

Spartenobfrau Scheichelbauer-Schuster: „Wir unterstützen die Maßnahmen im Interesse der Gesamtbevölkerung“ - Klare Regeln für Gewerbe und Handwerksbetriebe notwendig

Renate Scheichelbauer-Schuster,  Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk
© WKÖ/BSGH

„Die angeordnete Schließung von Unternehmen und noch viel mehr von ganzen Branchen trifft die Betriebe sehr hart. Die Sparte Gewerbe und Handwerk zeigt Verständnis dafür, dass die Gesundheit der Österreicherinnen und Österreicher an erster Stelle steht. Genauso wichtig ist jedoch die wirtschaftliche Gesundheit der heimischen Betriebe“, sagt Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).  

„Für die betroffenen körpernahen Dienstleister – konkret Fußpfleger, Masseure, Kosmetiker, aber auch die Friseure -, die penibel und strikt alle Sicherheits- und Hygieneauflagen erfüllt oder sogar übererfüllt haben, ist das besonders schmerzhaft. Sie haben alles richtig gemacht und dürfen ihrem Geschäft trotzdem nicht nachgehen.“ Ausgenommen von der Sperre sind Heilmassage und diabetische Fußpflege.  

„Wir begrüßen, dass die körpernahen Dienstleister den gleichen 80-prozentigen Umsatzersatz erhalten wie die bereits vor zwei Wochen geschlossenen anderen Dienstleistungsbranchen“, sagt die Spartenobfrau.  

Wichtig ist in dieser Situation, dass laut Verordnung die vielen anderen Gewerbe- und Handwerksbetriebe ihre Dienstleistungen weiter erbringen dürfen. Sie können also weiterhin Aufträge annehmen und abarbeiten und Montagen bei Kunden durchführen.

Scheichelbauer-Schuster: „Zusätzlich ist es für die Menschen in Österreich wichtig, dass sie sich darauf verlassen können, dass das Gewerbe und Handwerk weiterhin auch bei Störungen sowie für Notdienste und Reparaturen vor Ort zur Verfügung steht. Ob am Bau, im Baunebengewerbe, Elektriker, Tischler, Installateure, Kfz-Techniker und viele, viele mehr: Sie sind der Lebensnerv des klein- und mittelständisch strukturierten Gewerbes und Handwerks in Österreich. Hier darf es keinen Stillstand geben. Die wirtschaftlichen Konsequenzen wären, auch für die vielen vor- und nachgelagerten Unternehmen mit ihren fast 800.000 Beschäftigten, dramatisch und nicht verkraftbar. Die schwierige Situation für das Gewerbe und Handwerk ist nur dann bewältigbar, wenn die Konsumentinnen und Konsumenten die regionalen Betriebe voll unterstützen und ihnen die Treue halten.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Pfandflaschen

Lebensmittelgewerbe warnt vor Überlastung durch Mehrwegquote und Einwegpfand

Teures und aufwändiges Sammel- und Pfandsystem würde Nahversorgung durch Klein- und Mittelbetriebe gefährden, warnt Bundesinnungsmeister Willibald Mandl. mehr

Stahl

KV-Abschluss für die Betriebe der Bergbau-Stahl-Branche: 1,45 Prozent Lohn- und Gehaltsplus

WKÖ-Fachverband Bergbau-Stahl: Durch COVID-19-Krisensituation erstmalig rascher Abschluss erzielt mehr