th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Gewerbe und Handwerk begrüßt SOKO gegen Scheinunternehmen

Obfrau Scheichelbauer-Schuster: "Betrug gehört strikt geahndet: Wir unterstützen deshalb das konsequente Vorgehen des Finanzministeriums.“

WKÖ
© WKÖ

Die Bundessparte Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) begrüßt die Gründung einer Sonderkommission (SOKO) im Bundesfinanzministerium (BMF) gegen Scheinunternehmen und unterstützt die Maßnahmen gegen vorgebliche Arbeitskräfteüberlasser und vorgebliche Bauunternehmen.  

"Scheinunternehmen führen zu Schwarzgeldkarusellen und müssen im Interesse und zum Schutz aller redlich agierenden Unternehmen strikt geahndet werden. Deshalb begrüßen wir das konsequente Vorgehen des Finanzministeriums sehr und unterstützen die Maßnahmen im Sinne des fairen Wettbewerbs“, sagt Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk in der WKÖ.  

Großer Schaden für Allgemeinheit 

Sie weist auf den großen Schaden hin, den Scheinunternehmen verursachen: Sie kürzen Lohnabgaben, die Beiträge zur Sozialversicherung und Zuschläge für die Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungskasse oder auch die Entgeltansprüche von Arbeitnehmern.  

Wichtige Voraussetzungen zur Bekämpfung – wie die Identifizierung von Scheinunternehmen – wurden bereits mit dem Sozialbetrugsbekämpfungsgesetz geschaffen. Das ermöglicht Rechtssicherheit, da Betriebe auf der Homepage des BMF nachschauen können, ob ein potenzieller Auftragnehmer ein Scheinunternehmen ist. Das hilft der Branche, sich gegen solche betrügerischen Machenschaften abzusichern und abzugrenzen.  

Sondervariante aus dem Ausland  

Eine besondere Variante ist die Feststellung von Scheinunternehmerschaft von ausländischen Unternehmen, wenn ein Inlandsbezug vorhanden ist, d.h. die Tathandlung zwar im Ausland gesetzt wurde, aber in Österreich Auswirkungen feststellbar sind - wie z.B. das Herüberarbeiten aus einem anderen EU-Mitgliedstaat nach Österreich von nicht gemeldeten Arbeitnehmern. "Die nunmehr verstärkte Zusammenarbeit der BMF-Organisationseinheiten im Rahmen der SOKO sollte auch diesen Schein-Konstruktionen besonderes Augenmerk widmen“, fordert Scheichelbauer-Schuster. (PWK329/HSP)

Das könnte Sie auch interessieren

Cyber Security

WKÖ-Sery-Froschauer fordert rasche und deutliche Aufstockung der Cybersecurity-Förderung für KMU

Fördertopf von 2,3 Mio. Euro bereits nach wenigen Tagen ausgeschöpft – Aufrüsten bei Cybersicherheit notwendig, um Wirtschaftsstandort gegen Angriffe von außen abzusichern mehr

Sigrid Eckhardt und Martin Zahlbruckner, die neue Spitze von Austropapier

Wechsel an der Spitze der Austropapier

Seit Mitte Mai hat die Vereinigung der Österreichischen Papierindustrie mit Sigrid Eckhardt eine neue Geschäftsführerin, Martin Zahlbruckner folgt Kurt Maier als Präsident der Austropapier nach. mehr

Kunde am Bankschalter

WKÖ-Rudorfer: „Österreichs Banken mit sehr gutem Preis-/Leistungsverhältnis“

Nachhaltig geändertes Kundenverhalten durch Digitalisierung – Behebungen an Bankomaten österreichischer Banken unentgeltlich mehr