th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Generalsekretär Kopf: Richtiges Signal für weitere Entlastungsschritte gesetzt

Erste Etappe der Steuerreform passiert Budgetausschuss – Klein- und Mittelbetriebe profitieren

Highlightbox GS Kopf
© (C) WKÖ

„Der Budgetausschuss hat in einem ersten Schritt ein Teilpaket der geplanten Steuerreform auf den Weg geschickt. Das ist ein wichtiges Signal für unseren Standort, dem weitere Entlastungsschritte folgen müssen“, betonte heute, Donnerstag, WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf. Die österreichischen Betriebe profitieren von mehreren Maßnahmen: Durch eine Ausweitung der Kleinunternehmerregelung auf 35.000 Euro pro Jahr, einfachere Pauschalierungen bei der Einkommenssteuererklärung sowie durch die Verdoppelung der Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter auf 800 Euro. 

Verbesserungen für Betriebe

„Parallel dazu kommt es durch mehrere sozialpolitische Beschlüsse zu deutlichen Verbesserungen für unsere Betriebe“, so Kopf, der insbesondere auf die Reduktion des Krankenversicherungsbeitrags um 0,85% (von 7,65% auf 6,80%) für alle Selbständigen verweist.  Zudem kommt es zu einer Verlängerung des sanktionsfreien Zeitraums bei der monatlichen Beitragsgrundlagenmeldung bis 31.03.2020.  

Eine große finanzielle Belastung konnte für die heimische Wohnmobilbranche abgewendet werden. Bei der Umgestaltung der Normverbrauchsabgabe hätte sich der Steuersatz für Wohnmobile fallweise verdoppelt. Intensive Gespräche haben letztendlich eine gesetzliche Änderung im Budgetausschuss eingeleitet. Die Normverbrauchsabgabe für Wohnmobile wird nun moderat angepasst und sichert so die Wettbewerbsfähigkeit dieser Branche.  

„Die weltweite konjunkturelle Situation stellt auch Österreich vor Herausforderungen. Deshalb ist es wichtig, jetzt die ersten Maßnahmen zu setzen, damit der Rucksack für unsere Betriebe leichter wird. Eine Senkung der Lohn- und Einkommenssteuer, der Körperschaftsteuer sowie der Lohnnebenkosten stehen auf der Agenda. Hier ist die kommende Bundesregierung am Zug, unseren Betrieben durch ein faires Steuersystem nachhaltiges Wachstum zu ermöglichen.“
WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

(PWK458/US)

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Eurochambres

Eurochambres-Präsident Leitl: Jugend in Europa hofft auf Wachstum, Beschäftigung und Bildung 

market-Umfrage: Drei Viertel der jungen Generation in Österreich sieht EU-Mitgliedschaft positiv mehr

  • Buchtipps

Europas vergessene Visionäre

Rückbesinnung in Zeiten akuter Krisen mehr