th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Generalsekretär Kopf: „Zuschüsse zu Entgeltfortzahlungen werden weiterhin geleistet“

Karlheinz Kopf zur Debatte rund um die AUVA-Reform: Keine Panikmache auf dem Rücken der Betriebe

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf
© WKÖ/Marek Knopp

„Die Zuschüsse zur Entgeltfortzahlung für Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeiter werden weiterhin geleistet. Sie wurden von uns erkämpft, und allen Beteiligten ist klar, dass diese Zuschüsse für die Betriebe immens wichtig sind“, sagt Karlheinz Kopf, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Offen ist laut Kopf im Zusammenhang mit der AUVA-Reform lediglich, von wem sie künftig ausbezahlt und finanziert werden.

Klein- und Mittelbetriebe mit maximal 50 Beschäftigten erhalten im Falle eines unfallbedingten Krankenstandes eines Mitarbeiters Zuschüsse der AUVA für die Entgeltfortzahlung. „Diese Zuschüsse wird es auch weiterhin geben“, spricht sich der WKÖ-Generalsekretär in der Debatte rund um die AUVA-Reform klar gegen „Mutmaßungen und eine Verunsicherung der Unternehmen“ aus. „Ich will keine Panikmache auf dem Rücken der Betriebe“, so Kopf abschließend. (PWK551/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 18. Februar 2019

Topinformiert: Innovation, Investition und Infrastruktur sind die Pfeiler einer erfolgreichen chancenorientierten europäischen Klima- und Energiestrategie +++ EU-Kommission intensiviert Informationskampagne für No Deal-Brexit − Wirtschaftskammer steht heimischen Betrieben zur Seite mehr

  • News
WKÖ-Präsident Harald Mahrer, Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, Bundeskanzler Sebastian Kurz und AMS-Vorstand Johannes Kopf bei der Jobbörse für Asylberechtigte

WKÖ-Chef Mahrer zur Jobbörse: „Betriebe geben den jungen Menschen eine Perspektive“

WKÖ-Präsident dankt den Unternehmen für ihr „tolles Engagement im Sinne der Allgemeinheit“ – Jobbörse wichtige Initiative gegen den Fachkräftemangel mehr