th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Gastronomie begrüßt rasche Klarstellung zur Raucherregelung 

Pulker: „Schritt entspricht deklarierter Absicht der neuen Bundesregierung, keine neuen Belastungen einzuführen“

Aschenbecher
© WKÖ

Mario Pulker, Obmann des Fachverbandes Gastronomie begrüßt die rasche Klarstellung zur neuen Raucherregelung seitens Bundesministerin Margarete Schramböck. „Dies entspricht der deklarierten Absicht der neuen Bundesregierung, keine neuen Steuern für Wirtschaft und Mittelstand einzuführen“, so der oberste Gastronomie-Sprecher, der sich erneut klar zu verstärktem Jugendschutz und Raucherprävention bekennt. „Aber – wie gesagt – bitte nicht auf dem Rücken der Gastwirte.“  

Positiv sieht Pulker auch die Zusicherung, dass eine Abstimmung der Details zur neuen Regelung unter Einbindung des Fachverbandes erfolgen wird. (PWK990/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Touristische Wohnraumvermietung: Wiener Verhandlungsabbruch mit Airbnb als Weckruf an die Politik

Touristische Wohnraumvermietung: Wiener Verhandlungsabbruch mit Airbnb als Weckruf an die Politik 

WKÖ-Hotellerie – Obfrau Susanne Kraus-Winkler fordert rasche Verlagerung auf die Bundesebene: „Es braucht eine einheitliche Registrierungspflicht mit Autorisierung“ mehr

  • Transport und Verkehr
v.l.: Erik Wolf (Geschäftsführer der Bundessparte Transport und Verkehr), Spartenobmann Alexander Klacska und Sebastian Kummer (Vorstand des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik, WU Wien)

Klacska: „Grenzkontrollen bedeuten für Transportbranche einen enormen Produktivitätsverlust“ 

Studie der WU Wien zeigt: Ausweitung der Kontrollen auf alle österreichischen Grenzübergänge würde bis zu vier Milliarden Euro jährlich kosten mehr