th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Gastronomie begrüßt Erleichterungen bei der Allergenkennzeichnung 

Pulker: “Erfreulich, dass Anliegen der Gastronomie nun von Gesundheitsministerin berücksichtigt werden“

©

Der Fachverband Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) begrüßt die Novelle zur Allergenverordnung, die heute von Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner in Begutachtung geschickt wurde und die Erleichterungen für die Branche bei der Allergenkennzeichnung bringen soll.

Mario Pulker, Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), zeigt sich zufrieden, „dass die hartnäckigen Interventionen der Branchenvertreter nun bei Gesundheitsministerien Pamela Rendi-Wagner Gehör gefunden haben“ und ist erfreut über das positive Gesprächsklima. Konkret ist vorgesehen, dass keine zusätzlichen Schulungen für bereits ausgebildetes Personal (Berufsschule, Tourismusschule, etc.) notwendig sind und für alle anderen Personen keine Wiederholung der Schulung erforderlich ist. Zudem wird das Ministerium ermöglichen, dass künftig die Information auch über eine Allergikerkarte erfolgen kann. Es müssen also künftig nicht mehr alle Speisekarten im Lokal mit den Buchstabencodes versehen werden, es reicht, wenn dem Gast auf Anfrage eine Allergikerkarte ausgehändigt wird.  

Die Klarstellung, dass bei Tagesgerichten keine schriftliche Dokumentationsverpflichtung besteht, wird im Auslegungsweg durch die Lebensmittelkontrollbehörden vorgenommen. Bis dato gilt: Wirte müssen entscheiden, ob sie ihre Gäste entweder mündlich informieren oder die 14 Allergene schriftlich in der Speisekarte angeben. Künftig soll nun auch eine Mischform möglich sein. „Es war eine unserer wichtigsten Forderungen, dass Speisen, wie etwa Tages-, Mittags- oder Frisch-Gerichte nicht mehr gekennzeichnet werden müssen, sondern dass darüber mündlich informiert werden kann,“ begrüßt Pulker die geplanten Erleichterungen für Wirte. (PWK637/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
Möbel

Heimvorteil – „made in Austria“ spielt in der ersten Liga

Mit geballter Innovationskraft vom 15. bis 21. Januar auf der imm cologne 2018 mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft

Einigung bei CT und MR bringt kürzere Wartezeiten 

WKÖ-Hadschieff: Ein großer Tag für die Patienten - Wegweisendes Modell sichert raschen Zugang zu Untersuchungen mehr

  • Information und Consulting
v.l.n.r.: Univ-Prof. Trappl (Öst. Forschungsinstitut für Artificial Intelligence), BM Mahrer, Spiekermann-Hoff (WU Wien), Kardeis (Generaldirektorin für Öffentliche Sicherheit), Harl (Obmann FV UBIT), BM Karmasin, Schanza (Moderation), Graf (GF FV UBIT)

„Smart Future - Und jetzt? Wie menschlich ist künstliche Intelligenz?“

Ein Rückblick auf den 15. Österreichischen IT- & Beratertag 2017: Einblicke in die Zukunft unseres Wirtschaftslebens mit selbstdenkenden und -lernenden Robotern und Maschinen aus verschiedenen Gesichtspunkten mehr