th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-FV Bergbau-Stahl und Nichteisen-Metalle: Rasant steigende Energiepreise sind standortgefährdend

WKÖ-FV-Geschäftsführer Stiftner sieht dringenden Handlungsbedarf seitens der Politik

Bergbau Stahl
© Envato

Die aktuelle Entwicklung der Energiepreise bietet wenig Grund für Optimismus und lässt die standortpolitischen Alarmglocken schrillen. In der Metallproduktion entfällt rund ein Drittel der Kosten auf Energie. Dies trifft insbesondere auf die österreichische Stahl-, Nichteisen- und Kupferindustrie zu. "Die extreme Kostensteigerung und in weiterer Folge auch die auf uns zukommenden CO2-Bepreisungen ab Juli belasten unsere Unternehmen dermaßen, dass ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit stark leidet", betont Roman Stiftner, Geschäftsführer der WKÖ-Fachverbände Bergbau-Stahl und NE-Metalle.

Die Preise für Strom und Gas haben sich in den letzten Wochen mehr als verdoppelt und bisher nicht gekannte Höhen erreicht. Aufgrund der derzeit herrschenden geopolitischen Lage ist davon auszugehen, dass der Gaspreis nicht sinken wird. Auch wenn der Strompreis kurzfristig leicht rückläufig ist, bleibt die Strompreisdifferenz zu Deutschland nach wie vor signifikant und stellt einen besonderen Wettbewerbsnachteil für österreichische Betriebe dar. Einer aktuellen Umfrage der WKÖ zufolge erwägen bereits 40 % der energieintensiven Industrieunternehmen aufgrund der stark steigenden Energiepreise ihre Produktionsstandorte ins Ausland zu verlegen. 

Strompreiskompensation gefordert

Kurzfristig würde eine Überwindung der seit 1.10.2018 wirksamen Trennung der deutsch-österreichischen Strompreiszone die hohe Differenz der Strompreise abmildern. Weiters ist die Politik gefordert, die Strompreiskompensation zur Verhinderung von indirektem Carbon Leakage umzusetzen. Die rasche Beschlussfassung und Implementierung der Wasserstoff-Strategie sowie eine wettbewerbskonforme Ausgestaltung der nationalen CO2-Bepreisung sind unerlässlich.

"Unsere Politik ist aufgefordert, rasch Gegenmaßnahmen zu setzen, um die Konkurrenzfähigkeit des österreichischen Wirtschaftsstandorts auch für die energieintensive Industrie wieder herzustellen und die zahlreichen gefährdeten Arbeitsplätze abzusichern", sagt Stiftner abschließend.

(PWK041/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

Hotellobby, Rezeption, Paar checkt ein

Hotel- und Gastgewerbe packen Herausforderungen länderübergreifend an

Treffen der deutschsprachigen Verbände in Zürich – WKÖ-Pulker und Spreitzhofer: «Arbeitskräftemangel, Nachhaltigkeit und Digitalisierung sind überall Thema mehr

Teuerung Energie und Strom

WKÖ-Trefelik warnt: Energiekosten treiben Handel an den Abgrund

Handelsobmann sieht Unterstützungsmaßnahmen „höchst an der Zeit“ – Energiekostensteigerungen lassen viele Händler in Verlustzone schlittern  mehr

Familie und Kinder freuen sich auf Eigenheim

Wien und NÖ: Hier sind Wohnbauprojekte in der Pipeline

WKÖ und Bauträgerdatenbank EXPLOREAL präsentieren Update zu Wohnbauprojekten mehr