th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Dörfler: Nicht-Verlängerung der reduzierten Mehrwertsteuer unverständlich

Kino- und Kulturbetriebe sowie Schausteller appellieren nachzubessern 

Kinosaal
© AdobeStock

"Nach mehr als 6 Monaten Lockdown und ohne Möglichkeit Geld zu verdienen und somit überhaupt von der reduzierten Mehrwertsteuer zu profitieren, ist mit dem heute beschlossenen Ende des reduzierten USt.-Satzes ab 1.1.2022 eine große Chance vergeben worden, dass die Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe aus eigener Kraft aus der Krise kommen", sagt Christian Dörfler, Obmann der Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

"Noch sind nicht einmal alle Theater und Kinos in ganz Österreich nach dem totalen Lockdown offen, schon baut die Politik eine nächste Hürde auf. Dabei hätte es gerade jetzt die Chance gegeben, endlich wieder Geld zu verdienen. Die Menschen kommen wieder gerne in unsere Kinos und Theater, wir benötigen jeden Cent, um die Folgen der Pandemie abzufangen und jetzt kommt diese völlig unverständliche Maßnahme seitens der Politik", kritisiert Dörfler.

Dörfler: "Wir hoffen und fordern, dass der Mwst.-Satz der Kino- Kultur und Vergnügungsbetriebe zumindest nicht wieder auf den erhöhten Satz von 13 % angehoben wird, sondern bei den ursprünglichen 10 % bleibt." In anderen Ländern gelten deutlich niedrigere Steuersätze, was vor allem in Grenzgebieten zu Deutschland auch zu Wettbewerbsnachteilen führen würde: Deutschland 7 %, Frankreich 5,5 % sowie Belgien 6 %. 

Auch der Branchensprecher der Schausteller, Peter Wiesbauer, ist von der Politik enttäuscht. Vielen Schausteller konnten aufgrund der Lockdowns das letzte Mal vor zwei Jahren aufsperren. Für alle Betriebe ist die Lage sehr kritisch.

"Wir appellieren, daher eindringlich an die Politik, für die Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe zumindest nur zum ursprünglichen 10%igen-Mehrwertsteuersatz zurückzukehren und jedenfalls die Wirtschaftshilfen für die hart getroffenen Betriebe deutlich nachzubessern", so Dörfler und Wiesbauer abschließend. (PWK763/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

Katze

Tun Sie Ihrer Katze etwas Gutes: 8. August ist internationaler Katzentag

WKÖ-Fachverband Zoohandel gibt Tipps, wie Sie Ihre Katze am Ehrentag des weltweit beliebtesten Haustiers verwöhnen  mehr

Strommasten

WKÖ-Gewerbe und Handwerk: Für Betriebe ist Planbarkeit der Energiekosten das Wichtigste

Obfrau Scheichelbauer-Schuster sieht „positiven ersten Schritt. Jetzt brauchen die Unternehmen Gewissheit, wie es über den Jahreswechsel hinaus weitergeht.“ mehr

Familie und Kinder freuen sich auf Eigenheim

Wien und NÖ: Hier sind Wohnbauprojekte in der Pipeline

WKÖ und Bauträgerdatenbank EXPLOREAL präsentieren Update zu Wohnbauprojekten mehr