th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ CodingDay und Hackthon: 900 Gewinner und 4 strahlende Siegerteams

CodingDay am 23. Oktober heuer als Online-Event – Die besten Apps programmierten Lehrlinge von mondi, Raiffeisen NÖ-Wien und Liebherr - Publikumsliebling wurden die Wiener Linien.

WKO Coding Day/hackathon BM
© Alexander Pfeffel

Ein Virus hat keine Chance, wenn sich junge Programmierer ordentlich ins Zeug legen. Den Beweis lieferte der WKÖ CodingDay 2020, der am 23. Oktober zum zweiten Mal stattfand. Heuer wurde der Großteil online bzw. in die Schulen verlegt. Rund 550 Schülerinnen und Schüler - von der Volksschule bis zur Oberstufe - absolvierten Workshops zu Themen wie Robotics, Künstliche Intelligenz, Programmieren mit "Minecraft" oder "Wie erkenne ich Fake News?" 

Spektakuläre Handy-Apps 

Begleitet wurde der CodingDay 2020 mit einem Livestream aus der Wirtschaftskammer Österreich, wodurch insgesamt rund 900 digitale Knowhow-Gewinner gezählt werden konnten. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, Sektionschefin Iris Rauskala (Bildungsministerium) und WKÖ-Vizepräsidentin Amelie Groß, Bildungsminister Heinz Faßmann war mit einer Grußbotschaft virtuell vertreten. 

Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung: "Der Coding Day ist ein guter Tag, um in die Welt der Digitalisierung einzutauchen. Es freut mich sehr, dass so viele junge Menschen Interesse zeigen und die angebotenen interaktiven Coding- und Robotikangebote gemäß ihrer Schulstufe nutzen. Für unsere wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung ist es wichtig, dass früh begonnen wird, Österreichs Jugend digital fit zu machen! Digitale Fertigkeiten werden in Unternehmen immer mehr verlangt. Hackathons sind eine gute Möglichkeit, um digitale Herausforderungen annehmen zu können. Daher ist das heutige Event, bei dem sich Lehrlingsteams sich aus ganz Österreich online treffen und am Arbeitsplatz oder zu Hause Apps als Rookies, Professionals oder Experts programmieren, besonders spannend. Man weiß nie, welche bahnbrechende Entwicklung entsteht, die als Innovation zukünftige Veränderungen bringt." 

Amelie Groß
© Alexander Pfeffel WKÖ-Vizepräsidentin Amelie Groß
Heinz Faßmann, Bildungsminister: "Der Coding Day der WKO ist mit seiner intensiven Vernetzung mit Schulen ein wichtiger Partner und geeignetes Werkzeug, um digitale Kompetenzen insbesondere im Bereich Computational Thinking auch spielerisch zu fördern und bietet einen interessanten Beitrag für die Vorbereitung und den Einstieg in ein ‚digitalisiertes‘ Berufsleben." 

Amelie Groß, Vizepräsidentin der WKÖ: "Digitale Bildung ist für den Standort Österreich, aber auch für jeden Einzelnen mittlerweile unverzichtbar geworden. Der CodingDay und Hackathon unterstreichen, wie wichtig für uns das Thema digitale Aus- und Weiterbildung ist. Die WKO-Bildungsoffensive zielt aber nicht nur auf die Jungen ab, schließlich sollen mindestens 70 Prozent der erwachsenen EU-Bevölkerung bis 2025 über digitale Basiskenntnisse verfügen." 

LehrlingsHackathon 2020 

Unstrittiges Highlight des Events: Die Bekanntgabe der Sieger des LehrlingsHackathons. Knapp 100 Lehrlinge aus 20 Unternehmen hatten in Teams und unter Anleitung von Tutoren des Bildungs-Startups DaVinciLab 36 innovative App-Projekte entwickelt. Und das binnen nur zwei Tagen und teilweise ohne Coding-Vorkenntnisse. 

Die Verleihung der Preise nahm Mariana Kühnel, stellvertretende Generalsekretärin der WKÖ, vor: "Der WKÖ Hackathon ist ein europaweit einmaliges Projekt. Wir wollen damit digitale Produktentwicklung angreifbar machen und die Neugier der Lehrlinge wecken", so Kühnel. "Glückwunsch an die Sieger, aber Respekt für alle Teilnehmern: Die Qualität eurer Apps hat uns überwältigt. Ihr habt uns bewiesen, dass Lehrlinge das Zeug dazu haben, die Digitalisierung aktiv mitzugestalten." 

Martin Zandonella, stv. Obmann des Fachverbandes UBIT in der WKÖ: "Innovation kennt keine Hierarchien: Das beweisen sowohl die Schul-Workshops beim CodingDay als auch der LehrlingsHackathon. Durch die Digitalisierung kann jeder, der den Willen hat, etwas verändern. Wenn alle Stakeholder der Gesellschaft und alle Abteilungen eines Unternehmens am selben Strang ziehen, sind beeindruckende Ergebnisse möglich."

Das sind die Gewinner des Hackathon 2020: 

Den Preis als Publikumsliebling sicherte sich im spannenden Live-Online-Voting mit 31 Prozent der Stimmen die App CO2-Ersparnisrechner des Lehrlingsteams der Wiener Linien. 

Kategorie Rookies (Programmier-Anfänger)

  1. Platz: mondi - Mondi Finder
    Den ersten Platz schnappte sich ein Frauen-Team des Papier- und Verpackungsunternehmens Mondi. Die App Mondi Finder soll helfen, Motoren, Pumpen und andere Gegenstände schnell im Lager zu finden. Die Jury hob den Umfang der App, das schöne Design und den möglichen Effizienzgewinn hervor.
  2. Platz: Verbund - Verbundquiz
  3. Platz: Magenta – History of Today

Kategorie Professionals

  1. Platz: Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien – Mahlzeit!
    Die App findet auf Basis weniger Eingaben das passende „Lunch Date“ fürs gemeinsame Mittagessen. Die Jury lobte das durchdachte Design und das Potenzial, die Vernetzung zwischen Abteilungen in Unternehmen zu verbessern. 
  2. Platz: donau Versicherung – Nightsafer
  3. Platz: Wiener Linien – CO2-Ersparnisrechner

Kategorie Experts 

  1. Platz: Liebherr – Fahrgemeinschaft App
    Die App erleichtert es Liebherr-Mitarbeitern, Fahrgemeinschaften zu bilden. Die Jury überzeugte das Gesamtpaket aus einer sinnvollen Idee, dem Design, der guten Usability und komplexen technischen Umsetzung.
  2. Platz: Porsche Holding – Defect List
  3. Platz: ÖBB – Grün auf Schiene

Gekürt wurden die siegreichen App-Projekte von einer Expertenjury bestehend aus Ulrike Domany-Funtan (fit4internet), Peter Gawin (DaVinciLab), Dejan Jovicevic (der brutkasten), Melina Schneider (WKO), Werner Wild (WK Tirol/FG UBIT) und Benjamin Ruschin (WeAreDevelopers). 

Anna Gawin, Mitbegründerin des DaVinciLab: "Besonders freut mich, dass der Anteil weiblicher Lehrlinge gestiegen ist. Mit dem LehrlingsHackathon möchten wir zeigen, dass in Österreichs Lehrlingen über alle Branchen hinweg großes Digitalisierungstalent steckt, das nur darauf wartet, geweckt zu werden.“

Zu den Partnern des WKÖ CodingDay zählten dieses Jahr das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, der Fachverband UBIT der WKÖ, A1, Accenture, ACP eduWERK, Catrobat, DaVinciLab, Google Österreich, Microsoft Österreich, RoboWunderkind, SaferInternet, SAP, Technische Universität Graz, WeAreDevelopers und fit4internet.



Nachschau zum WKO CodingDay / Lehrlings Hackathon

  • Fotos (credit: Alexander Pfeffel) 

Das könnte Sie auch interessieren

Schüler/Studenten arbeiten digital

WKÖ-Kühnel: Digitale Plattformen sind zukunftsweisend für die Bildung

Wirtschaft begrüßt einheitliches Portal Digitale Schule – Erstklassige Lernplattformen entscheiden über Erfolg des Standortes Österreich im 21. Jahrhundert mehr