th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Chef Mahrer: Standortentwicklungsgesetz bringt neue Impulse für Infrastrukturausbau 

Verfahren werden beschleunigt – das stärkt den Wirtschaftsstandort und entlastet die Steuerzahler

Mahrer: Standortentwicklungsgesetz bringt neue Impulse für Infrastrukturausbau
© BMDW/Marek Knopp

Der Infrastrukturausbau in Österreich ist in den letzten Jahren bei vielen Projekten stark ins Stocken geraten. Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), begrüßt daher die Initiative der Bundesregierung, mit einem Standortentwicklungsgesetz Abhilfe zu schaffen: „Die von Frau Bundesministerin Schramböck vorgelegte und heute im Ministerrat beschlossene Punktation zu einem Standortentwicklungsgesetz zeigt einen zukunftsfähigen Weg auf, wichtige Investitionen in Österreich rascher auf Schiene zu bringen“, sagt Mahrer. 

Davon profitiert nicht nur der Wirtschaftsstandort Österreich, sondern auch die Menschen in unserem Land, betont der WKÖ-Chef. „Stecken große Infrastrukturprojekte ewig in der Warteschleife, kostet das letztlich auch die Steuerzahler Unsummen“, so Mahrer. Und er nennt Beispiele: „Wenn eine dringend benötigte Umfahrungsstraße, wie der Linzer Westring, der Bürger und Pendler entlasten soll, neun Jahre lang nicht realisiert werden kann, geht uns das alle an.“ Das dringend benötigte Straßenbauprojekt lag ewig auf Eis und verursachte zudem enorme Verfahrenskosten. „Auch die Energiewende funktioniert nicht ohne leistungsfähige Hochspannungsleitungen. Ebenso sollten Tunnelvorhaben nicht durch Einsprüche um viele Jahre verzögert werden können“, so Mahrer. 

Das Standortentwicklungsgesetz soll die Realisierung von Projekten, die im besonderen öffentlichen Interesse liegen, durch verfahrensbeschleunigende Maßnahmen unterstützen. Welche Projekte davon konkret erfasst werden, entscheidet die Bundesregierung nach Befassung eines Expertengremiums.  

Weitere Reformen nötig 

Mahrer weist darauf hin, dass diesem wichtigen Baustein für die Stärkung des Standorts, der auch wesentliche Impulse für Wirtschaftswachstum und Beschäftigung bringen wird, weitere Schritte folgen müssen: So ist es vordringlich, dass in der aktuellen Novelle zum UVP-Gesetz die im Regierungsprogramm vorgesehenen Maßnahmen zur Erleichterung und Beschleunigung von Genehmigungsverfahren rasch umgesetzt werden. „Der Abbau bürokratischer Bremsklötze, die niemandem nützen, ist ein Gebot der Stunde“, so Mahrer abschließend. (PWK500/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 8. Juni 2018

Thema der Woche: Kommission legt Vorschläge für Förderprogramme nach 2020 vor: Fokus der Investitionen auf Innovation, Digitalisierung und KMU mehr

  • News
Kopf: Zukunft der Berufsausbildung entscheidet über Wettbewerbsfähigkeit Europas

Kopf: Zukunft der Berufsausbildung entscheidet über Wettbewerbsfähigkeit Europas 

Fachkräftemangel verschärft sich österreichweit – Österreich als Vorbild in der dualen Ausbildung – Modelle von Lehre und Matura forcieren mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 10. Juli 2018

Topinformiert: Westbalkan-Gipfel: Wichtiger Exportmarkt für österreichische Wirtschaft +++ WKÖ-Generalsekretär Kopf: Subsidiaritätsprinzip der EU in der Praxis stärker beachten mehr