th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Buchmüller appelliert an Betriebe: Unbedingt letzte Tage für Manipulationsschutz bei Registrierkassen nützen 

Unternehmen müssen sich bis 15. März um Manipulationsschutz kümmern, damit sie bei absehbaren Lieferengpässen vorerst straffrei bleiben

©

Registrierkassen müssen ab 1. April 2017 beim Finanzamt angemeldet und manipulationssicher sein. Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), appelliert daher an betroffene Unternehmen, dringend manipulationssichere Kassen zu ordern bzw. bestehende Systeme entsprechend nachzurüsten – das umso mehr, als aufgrund des großen Andrangs mit Lieferengpässen gerechnet werden muss. 

Bei zeitgerechter Vorsorge droht keine Strafe

„Registrierkassenpflichtige Betriebe müssen sich unbedingt bis spätestens 15. März nachweislich um eine manipulationssichere Kasse bzw. eine Umrüstung kümmern. In diesem Fall gehen sie vorerst straffrei aus, falls ihr Lieferant den Auftrag nicht zeitgerecht bis 1. April erfüllen kann“, betont Buchmüller mit Verweis auf eine entsprechende schriftliche Klarstellung des Finanzministeriums. Unternehmen, die nicht rechtzeitig bis Mitte März Vorsorge für den Manipulationsschutz treffen, können mit einer Strafe von bis zu 5.000 Euro belangt werden.

Buchmüller: „Jeder Einzelfall wird geprüft und jedes Unternehmen hat die Gelegenheit, gegenüber der Behörde glaubhaft zu machen, warum die Frist nicht eingehalten werden konnte. Diese Möglichkeit sollte unbedingt genutzt werden. Wer nachweisen kann, dass ein allfälliges Versäumnis nicht im eigenen Verantwortungsbereich gelegen ist, hat vorerst keine Strafe zu befürchten.“

Wichtig: Die zeitgerechte Inbetriebnahme zählt

Wichtig ist auch: Es reicht nicht, ein technisch korrektes Update der Kassen vorzunehmen. Die Kassen müssen auch auf FinanzOnline angemeldet und nach abschließender Startbelegprüfung ordnungsgemäß in Betrieb genommen werden. 

Als Serviceleistung stellt die Wirtschaftskammer den Betrieben einen Online Ratgeber zur Verfügung, in dem Schritt für Schritt die gesetzeskonforme Anmeldung einer Registrierkasse dargelegt werden. (PWK203/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Nocker-Schwarzenbacher: Wer ständig Tourismus schlechtredet, schadet auch Arbeitnehmern 

Nocker-Schwarzenbacher: Wer ständig Tourismus schlechtredet, schadet auch Arbeitnehmern 

Endlich konkrete Lösungen und Maßnahmen statt medialem Getöse mehr

  • Transport und Verkehr
Newsportal Branchensprecher Klacska zu Hebenstreit: Bitte konstruktive Beiträge zum Bürokratieabbau statt reflexartigem Unternehmer-Bashing 
  • Transport und Verkehr
Newsportal Stimmung in der Transportwirtschaft hellt sich auf - Beschäftigung bleibt Sorgenkind 

Stimmung in der Transportwirtschaft hellt sich auf - Beschäftigung bleibt Sorgenkind 

Branchensprecher Klacska: Investitionszuwachs auch beim Fuhrpark fördern mehr