th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ–Bodenstein: EU-Datenschutz-Grundverordnung als Chance sehen 

Countdown für die Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung läuft – Knapp 60 Prozent der Unternehmen haben bereits Umsetzungsschritte gesetzt

©

Mit 25. Mai 2018 wird die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Geltung treten. Es sind also noch knapp sieben Monate Zeit, die neuen Regelungen in den Betrieben zu implementieren. Die österreichischen Unternehmen sind dabei auf einem guten Weg, wie Robert Bodenstein, Obmann der Bundessparte Information und Consulting in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) weiß. „Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass knapp 60 Prozent der österreichischen Unternehmen bereits Umsetzungsschritte eingeleitet und Maßnahmen in den Unternehmen ergriffen haben“, so Bodenstein. Dass Ein-Personen-Unternehmen (EPU) sowie die KMU hierfür noch etwas Zeit benötigen, begründet Bodenstein: „Es ist zwar richtig, dass rund 70 Prozent der EPU und Kleinstunternehmen im Vergleich zu den mittleren und größeren Unternehmen noch Aufholbedarf haben, doch da diese meist wesentlich flexibler sind, können sie angesichts geringerer interner Abstimmungserfordernisse auch rascher agieren.“ Nun sei es allerdings notwendig, die restlichen Monate bis zum 25. Mai 2018 zu nützen, um die entsprechenden Implementierungsschritte zu setzen, appelliert Bodenstein. 

Rechtsunsicherheit größtes Hindernis 

Größte Erschwernis bei der Umsetzung für die meisten befragten Unternehmen: Die zahlreichen unbestimmten Rechtsbegriffe bedeuten enormen Ressourcenaufwand für die Umsetzung der neuen Datenschutzbestimmungen. Das Risiko der „sunken costs“ ist allgegenwärtig. In vielen Unternehmen führt dies zu Zeitverzögerungen bei der Umstellung der Organisations- und Ablaufprozesse. 

Aus einem völlig neuen Blickwinkel hat WU-Wien-Prof. Dieter Scharitzer von TQS Research & Consulting im Auftrag von Brainloop und Unterstützung von Boardsearch in einer Erhebung die Kenntnisse zur Datenschutz-Grundverordnung bei Aufsichtsräten untersucht. Demnach gaben 80 Prozent der Befragten an, dass die Datenschutz-Grundverordnung zwar eine wichtige Rolle spiele, aber noch großer Aufholbedarf bei der Umsetzung geortet wird.  

Wirtschaftskammer bietet umfangreiche Hilfestellungen 

Gerade um die kleinen und mittleren Betriebe bei der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung zu unterstützen, hat die WKÖ ein umfangreiches Maßnahmenpaket erarbeitet: Beginnend von einfachen Informationsblättern, die eine Einführung in die neue Materie bieten, über Checklisten, Musterverträge und Musterverarbeitungsverzeichnissen bis hin zu österreichweiten Veranstaltungen sowie Online-Ratgebern und Webinaren. „Der Paradigmenwechsel vom obrigkeitstreuen Genehmigungsdenken hin zu mehr Eigenverantwortung ist für viele österreichische Unternehmen noch ein Novum. Angesichts der zahlreichen Herausforderungen ist es uns ein großes Anliegen, unsere Betriebe bestmöglich zu begleiten“, so Bodenstein. 

Datenschutz als Chance 

Wenngleich die Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung mit Herausforderungen verbunden ist, bietet sie den österreichischen Unternehmen auch eine große Chance, zeigt sich Bodenstein überzeugt. Wie aus einer deutschen Studie hervorgeht, haben gut 95 Prozent der Kunden zwar kein grundsätzliches Problem mit Datenverarbeitung als solche, wünschen sich aber mehr Transparenz. „Genau diese können die österreichischen Unternehmen nun mit einer rechtzeitigen Implementierung der EU-Datenschutz-Grundverordnung bieten“, so Robert Bodenstein abschließend.

Die Bundessparte Information und Consulting vertritt 125.000 wissensbasierte Dienstleistungsunternehmungen, die 215.000 Arbeitnehmer beschäftigen und mit EUR 70 Mrd Beitrag zum BIP ein wichtiger volkswirtschaftlicher Wachstumsfaktor in Österreich sind.

Die zehn Branchen der Bundessparte Information und Consulting im Überblick:

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Gewerbe und Handwerk begrüßt Digitalisierungsoffensive für KMU 

Gewerbe und Handwerk begrüßt Digitalisierungsoffensive für KMU 

Betriebe der Branche müssen Digitalisierungspotential noch stärker heben – Unterstützung jetzt richtig und wichtig mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Hotelstars Union: Slowenien neues Mitgliedsland 

Hotelstars Union: Slowenien neues Mitgliedsland 

WKÖ-Hotellerie-Obmann Egger: Hotelklassifizierung auf europäischer Ebene weiter stärken – Bereits 17 Mitgliedsländer in der Europäischen Sternefamilie mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Frischer Wind bei der kulinarischen Initiative Österreich KIÖ 

Frischer Wind bei der kulinarischen Initiative Österreich KIÖ 

Harald Pollak folgt Klemens Pirafelner als Obmann nach mehr