th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Aussendung: Gas ist für Österreichs nachhaltige Energiezukunft essenziell

Gaskessel sind fit für die Zukunft und mit Grünem Gas klimaneutral - Wer auf Brennwert-Technik umsteigt, spart zudem Energie und Heizkosten

Bio-Gas, Grünes Gas
© FGW/Ludwig Schedl

Das EU-Gaspaket, das die Europäische Kommission kürzlich vorgelegt hat, schreibt der bestehenden Gasinfrastruktur eine wichtige Rolle bei der Dekarbonisierung zu. "Gaskunden können unbesorgt sein: Auch jetzt und in Zukunft können sie mit ihren Gaskesseln weiterheizen. Denn die Heizungen sind schon zukunftsfit“, stellt Mag. Michael Mock, Geschäftsführer des Fachverbands Gas Wärme, klar. Dem stimmt auch KommR Ing. Michael Mattes, Bundesinnungsmeister der Gas-, Sanitär- und Heizungstechniker, zu: "Wir haben die Lösung und schaffen Klarheit für mehr als eine Million Gasheizungskunden. Die Gasgeräte sind Green-gas-ready!“  

Die Versorgung in Österreich wird schrittweise auf Grünes Gas (z.B. Wasserstoff oder Biogas) umgestellt werden, somit heizen Gaskunden langfristig betrachtet klimaneutral. Für sie entfallen kostspielige Umbauten und Bauarbeiten. Denn gut gewartete Gasthermen vertragen sowohl reines Biogas als auch beigemischten Wasserstoff. So werden nicht nur Gasgeräte klimaneutral, sondern auch die unterirdischen Gasleitungen und Österreichs großvolumige Gasspeicher.  

Sparsame Brennwert-Geräte  

Der Wechsel von einem Heizwert- auf ein Brennwert-Gasgerät ist eine für viele Haushalte sinnvolle Umstellung. Denn damit senken Gaskunden ihren Verbrauch und gleichzeitig auch ihre Heizkosten, weil Brennwert-Geräte einen höheren Wirkungsgrad haben und mehr Wärme aus der Energie herausholen können. 

Grünes Gas wird zum Beispiel aus erneuerbarem Strom, aber auch aus landwirtschaftlichen Abfällen gewonnen – sowohl aus Stallmist als auch aus Maisstroh, aus Gemüseschalen, Klärschlamm oder aus verdorbenem Obst und Gemüse. Diese Abfälle werden fermentiert. Mikroorganismen holen das Gas aus der Maische. Gereinigt und nach der Beseitigung von Feuchtigkeit weist Grünes Gas die identen chemischen Eigenschaften auf wie Erdgas – nur ist es eben erneuerbar.  

Enorme Kraftreserve

In Österreich beträgt die Kraftreserve an Biomethan, das ausschließlich aus Reststoffen gewonnen wird, mehr als vier Milliarden Kubikmeter pro Jahr. Also ein Vielfaches dessen, was derzeit notwendig ist, um alle Gasheizungen Österreichs zu 100 Prozent mit klimaneutralem Grünem Biomethan zu versorgen.

Bundesinnung der Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker
Fachverband der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmen
Verband der technischen Gebäudeausrüster 
Zukunftsforum Sanitär-Heizung-Lüftung

Das könnte Sie auch interessieren

Wald, Natur, Bäume

Holzindustrie: UN-Bericht unterstützt nachhaltige Forstwirtschaft

UN-Organisation für Landwirtschaft und Ernährung (FAO) fordert Ende der Abholzung, Wiederaufforstung und nachhaltige Nutzung der Wälder  mehr

Cyber Security

WKÖ-Sery-Froschauer: Fortsetzung von KMU.DIGITAL ist wichtiger Schritt zum richtigen Zeitpunkt

Digitalisierungsförderung für KMU geht mit einem Fördervolumen von 10 Mio. Euro in die nächste Runde – Antragstellung ab Montag möglich mehr

Bergbau-Stahl und NE-Metalle

WKÖ-FV Bergbau-Stahl und NE-Metalle: Steigender Rohstoffbedarf und Versorgungsengpässe Herausforderungen für Industrie

Studie wiederholt Warnung der Internationalen Energieagentur vor Versorgungsrisiken für Metalle, die für Energiewende Europas nötig sind   mehr