th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaftsbarometer: Geschäftsaussichten deuten auf langsameres Wachstum hin

Noch seien die heimischen Unternehmen mehrheitlich optimistisch, sagt WKÖ-Experte Christoph Schneider. Die Aussichten trüben sich aber ein.

Stiege mit Konjunkturkurve
© Anna Huber / Westend61 / picturedesk.com

Das Wirtschaftswachstum in Österreich hat 2018 merklich an Schwung verloren. Auch für die kommenden Monate lassen die Geschäftsaussichten der Unternehmen eine Phase des langsameren Wachstums erwarten. Das zeigt der aktuelle Wirtschaftsbarometer (WBA) der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die größte Umfrage der gewerblichen Wirtschaft in Österreich. Zwar zeigen sich die befragten Unternehmen für die kommenden zwölf Monate mehrheitlich zuversichtlich. "Sie zeigen aber nicht mehr den großen Optimismus des Vorjahres", sagt Christoph Schneider, der Leiter der Abteilung für Wirtschafts- und Handelspolitik der WKÖ.

Für den Wirtschaftsbarometer Austria wurden über 5.100 Unternehmen aller Sparten und Größenordnungen befragt. Für die Geschäftsaussichten werden die Erwartungen der Unternehmen für die kommenden 12 Monate aus den beiden Indikatoren Auftragslage und Umsatz kombiniert. Dann vergleichen die Experten die Erwartungen im Zeitverlauf und mit der Einschätzung der bisherigen 12 Monate. 

"Die aktuelle Differenz in den Salden aus bisherige Lage und Erwartung ist mehr als nur eine Normalisierung von Höchstständen", sagt Schneider. Für ihn deuten die Ergebnisse auf eine Abschwächung in den kommenden Monaten hin. Insbesondere bei Auftragslage und Investitionen zeichne sich aus Sicht der Unternehmen eine schwächere Entwicklung ab.

Exporte und Investitionen weniger dynamisch

Die Ergebnisse des WBA bestätigen damit die auch von anderen Wirtschaftsforschungsinstituten diagnostizierte Abkühlung der Weltkonjunktur. Diese dämpft auch das Wachstum in Österreich. Schneider: "Insbesondere die Exportprognosen trüben sich ein, aber auch die Investitionen werden sich weniger dynamisch entwickeln als bisher." Derzeit helfe der private Konsum noch die Entwicklung abzufedern. Allerdings bestätigen sich Schneider zufolge auch die geringeren Beschäftigungsaussichten der Unternehmen: "Gerade in dem Bereich sind die Entwicklungen interessant, einerseits wird die Beschäftigung in geringerem Ausmaß ansteigen. Die Rückmeldungen der Unternehmen zeigen aber auch, dass gerade Fachkräfte für Unternehmen wesentlich sind. Deshalb tritt die WKÖ für eine nachhaltige Bekämpfung des Fachkräftemangels ein."

Wirtschaftsbarometer Austria

Der Wirtschaftsbarometer Austria (WBA) der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) ist die seit 2002 halbjährlich durchgeführte Befragung von österreichischen Unternehmen zur Einschätzung der wirtschaftlichen Lage. Ziel der Befragung ist das Erfassen der aktuellen und bevorstehenden Entwicklung in der Konjunktur.

Alle Ergebnisse der aktuellen Umfrage finden Sie unter wirtschaftsbarometer.at.


Das könnte Sie auch interessieren

Ulrike Rabmer-Koller hat vier Jahre lang als SMEunited-Präsidentin die Interessen der klein- und mittelständischen Wirtschaft in Europa vertreten.

Ulrike Rabmer-Koller übergibt SMEunited Präsidentschaft: KMU sind endlich ganz oben auf der EU-Agenda

Erfolgsbilanz mit neuen Finanzierungstools, KMU-Strategie, Digitalisierung/Ökologisierung mehr

Vollendung der Wirtschafts- und Währungsunion

Position der WKÖ: Steuerungsrahmen für ein neues Haushaltsinstrument für Konvergenz und Wettbewerbsfähigkeit (BICC) mehr