th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKO: Strafverfahren gegen Privatraumvermieter-Plattformen erster guter Schritt 

Hotellerie pocht weiterhin auf gleichen Rahmen für gleiche Tätigkeiten – Datenoffenlegung ausschlaggebend für fairen Markt

©

Siegfried Egger, Obmann des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), zu den ersten Strafverfahren Wiens gegen Plattformen zur Privatraumvermietung, die bis Ende des letzten Monats Daten der Unterkunftgeber an die Stadt übermitteln sollten: „Das ist ein erster wichtiger Schritt in die richtige Richtung, denen allerdings weitere folgen müssen. Wir fordern nach wie vor gleichen Rahmen für gleiche Tätigkeit. Die aktuelle Schieflage bei der Privatraumvermietung gegenüber der gewerblichen Beherbergung gilt es auszugleichen.“

Datenoffenlegung ausschlaggebend für fairen Markt

Gemäß aktuellen Berichten hat ‚die Hälfte der 16 kontaktierten Plattformen keinerlei Kooperationsbereitschaft gezeigt oder die Übermittlung explizit verweigert, lediglich drei Anbieter haben geliefert.‘ Andrea Steinleitner, Fachgruppenobfrau Hotellerie Wien, bestätigt: „Die Zusammenarbeit mit der Stadt Wien, die intensive Gespräche mit den Plattformen führt, funktioniert sehr gut. Eine automatisierte Abführung der Ortstaxe ist aus unserer Sicht jedoch zu wenig. Für uns ist die Nachvollziehbarkeit und damit die Datenoffenlegung ausschlaggebend.“ Die Daten der Unterkunftgeber möchte beispielsweise Airbnb, unter Berufung auf den Datenschutz, nicht weitergeben.

Gesetzliche Regelung ist Bundesländer-Sache

Wien gilt in dieser Sache als Vorreiter. Mitte Februar 2017 ist die Novelle des Wiener Tourismusförderungsgesetz in Kraft getreten, mit einer Übergangsfrist von einem halben Jahr. Diesem Beispiel folgen nun bereits ein Großteil der Bundesländer, in deren Händen eine gesetzliche Regelung liegt. Auf Bundesebene werden die Umsetzungen verfolgt und unterstützt, genauso wie sich der Fachverband auf EU-Ebene dafür stark macht, dass die gewerblichen Beherbergungsbetriebe nicht weiterhin benachteiligt werden. (PWK684/ES) 

Fachverband Hotellerie

Der Fachverband Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich vertritt 17.000 Beherbergungsbetriebe mit 1,06 Millionen Betten. Mit über 41 Millionen Ankünften und knapp 141 Millionen Nächtigungen leistet die heimische Hotellerie einen wesentlichen Beitrag zur direkten und indirekten Wertschöpfung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft. 

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
Newsportal Industrie: EU-Binnenmarkt als integralen Bestandteil des Wirtschaftsstandortes betrachten 

Industrie: EU-Binnenmarkt als integralen Bestandteil des Wirtschaftsstandortes betrachten 

Grenzregion Österreichs bedeutet Herausforderung für heimische Betriebe mehr

  • Information und Consulting
Newsportal Paul Rübig beim Expertentreffen der Versicherungsmakler in Alpbach am 1. September 2017 

Paul Rübig beim Expertentreffen der Versicherungsmakler in Alpbach am 1. September 2017 

Fachverband Versicherungsmakler und Manz Verlag erweitern Rechtsdatenbank RDB – speziell für Versicherungsmakler – Präsentation ebenfalls am 1.9. in Alpbach mehr

  • Transport und Verkehr
Newsportal Bei WorldSkills-Premiere gleich aufs Stockerl: Speditionskauffrau Sarah Ruckenstuhl erkämpft Medaille für Österreich 

Bei WorldSkills-Premiere gleich aufs Stockerl: Speditionskauffrau Sarah Ruckenstuhl erkämpft Medaille für Österreich 

Berufs-Weltmeisterschaften in Abu Dhabi: Erste Teilnahme einer österreichischen Kandidatin im Beruf Speditionskaufmann/-frau höchst erfolgreich mehr