th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WIFI der Wirtschaftskammer: Lebenslanges Lernen für Innovation und Wirtschaftsstandort unerlässlich

Baborek/Raml: Berufsbezogene Aus- und Weiterbildung muss mehr in den Fokus der Öffentlichkeit – wer sich weiterbildet, profitiert nachhaltig davon

WIFI-Kurs
© WKÖ

„Berufsbezogene Erwachsenenbildung und lebensbegleitendes Lernen waren noch nie so bedeutend wie heute. Umso erfreulicher ist der UNESCO-Report, in dem Österreich über dem OECD-Schnitt liegt“, betont Tatjana Baborek, Institutsleiterin des WIFI Österreich. „Auf den Lorbeeren dürfen wir uns aber nicht ausruhen. Denn lebenslanges Lernen wird auch in Zukunft immer wichtiger. Deswegen muss die berufsbezogene Aus- und Weiterbildung stärker in den öffentlichen Fokus“, sagt die WIFI-Österreich-Institutsleiterin.

Lebenslanges Lernen sichert Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft

Markus Raml, Kurator im WIFI Österreich, ergänzt: „Lebenslanges Lernen ist für die Innovationskraft und die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts unerlässlich. Insbesondere, da es einen starken Trend weg von manuellen und hin zu kognitiven Tätigkeiten gibt.“ So sei der traditionelle Rauchfangkehrer längst ein Messtechniker, technische Zeichnerinnen haben sich zu CAD-3D-Konstrukteurinnen entwickelt, und im Verkauf geht nichts mehr ohne eCommerce und Online-Marketing. „Das untermauert den wachsenden Stellenwert der beruflichen Aus- und Weiterbildung“, so Raml.

Markus Raml, Kurator im WIFI Österreich
© Kurt Keinrath Markus Raml, Kurator im WIFI Österreich

Wer sich regelmäßig weiterbildet, profitiert nachhaltig davon

Ein weiterer Aspekt, der häufig unter den Tisch fällt, sind die persönlichen Vorteile, die eine Aus- oder Weiterbildungsmaßnahme bringt. Abgesehen davon, dass man vom Neugelernten umfassend und auch privat profitiert, steigt mit jedem zusätzlichen Bildungsjahr das spätere Einkommen. Und zwar statistisch um sieben bis zehn Prozent. Das zeigt: Gute Bildung schafft wirtschaftlichen Wohlstand.

Österreichweiter Digitalschwerpunkt

Das WIFI hat im laufenden Kursjahr einen starken Fokus auf digitale Höher- und Umqualifizierung gelegt. Neue Ausbildungen dazu sind z.B. die modulare Ausbildung zum Chief Digital Officer, der Masterlehrgang MSc Designing Digital Business, neue E-Mobilitäts-Kurse rund um den beruflichen Einsatz von Elektroautos sowie Lehrgänge für Smart Logistics, Digitalmarketing oder eRecruiting. 

Für die Bereitschaft und Fähigkeit zum lebenslangen Lernen braucht es vor allem Selbstlernkompetenz. Knapp 15.000 WIFI-Trainerinnen und –Trainer österreichweit begleiten die Lernenden mit innovativen Methoden dabei, genau diese Schlüsselqualifikation zu entwickeln, indem sie dazu anleiten, sich Lösungen anhand von praktischen Beispielen aus dem beruflichen Umfeld selbst zu erarbeiten. Die hohe Qualität der Lernbegleitung durch WIFI-Trainerinnen und – Trainer ist gewährleistet durch ein intensives „Train-the-Trainer“-Programm samt Zertifikat sowie durch kontinuierliche didaktische und methodische Trainer-Weiterbildungen auch in Richtung Digitalisierung. (PWK587/FS)

von

Das könnte Sie auch interessieren

Große Entlastung für kleine Unternehmen

Erhöhung der Kleinunternehmergrenze mehr

Handy Tablet

Verlängerung der Corona-Kurzarbeit ab 1. Oktober 2020

Das Nachfolgemodell der Corona-Kurzarbeit schafft Planbarkeit und Sicherheit für Unternehmen mehr