th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WIFI-SPRACHMANIA 2017: die Sieger wurden gekürt

Hochhauser: Mehrsprachigkeit wird immer mehr zu einer wichtigen Schlüsselqualifikation, um im globalisierten Wettbewerb erfolgreich zu sein

©

Vergangenen Freitag war es so weit: Die WIFI-Sprachmania, der größte österreichische Fremdsprachenwettbewerb für AHS-Schüler, ging in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) ins spannende Finale. Die 42 Finalisten stellten vor einer Fachjury ihr Können im Dialog mit bekannten Native Speakern in fünf Fremdsprachen unter Beweis. Die Prominenten waren Russkaja-Sänger Georgij Makazaria (Russisch), FM4-Moderator Chris Cummins (Englisch und Switch Bewerb), Regisseur und Schauspieler Eric Ginestet (Französisch), Bariton Marco Di Sapia (Italienisch) und Isabel Pérez Torres, Bildungsattachè der spanischen Botschaft (Spanisch). Traditionell fand auch wieder der Switch-Wettbewerb statt, in dem die besten Schüler in einem Dialog flexibel zwischen zwei Fremdsprachen und zwei prominenten Gesprächspartnern wechselten.

Hochhauser: Herausragende Leistungen der Schüler

„Mehrsprachigkeit wird immer mehr zu einer wichtigen Schlüsselqualifikation für junge Menschen. Denn Fachwissen alleine genügt in der heutigen globalisierten Wirtschaft nicht mehr. Unsere Unternehmen brauchen Mitarbeiter mit vielfältigen Sprachkompetenzen, um im globalisierten Wettbewerb erfolgreich zu sein. Wenn ich die herausragenden Leistungen der Schüler im Rahmen dieses Sprachwettbewerbes sehe, sind wir auf einem sehr guten Weg“, so Anna-Maria Hochhauser, Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich, im Rahmen der Siegerehrung. 

„Das Erlernen einer Sprache hört keinesfalls in der Schule auf. Die erworbenen Sprachkompetenzen zu erhalten und weiter auszubauen ist ein kontinuierlicher Prozess ganz im Sinne des Lebenslangen Lernens. Die WIFIs als die Sprachschule der Wirtschaft bieten hier österreichweit eine Vielzahl von Sprachkursen auf verschiedensten Niveaus an“, ergänzte Markus Raml, Kurator des WIFI Österreich.

WKO-Generalsekretärin Anna-Maria Hochhauser, die Sieger der WIFI-Sprachmania 2017 und WIFI-Kurator Markus Raml
© WKÖ/APA-Fotoservice/Schedl WKO-Generalsekretärin Anna-Maria Hochhauser, die Sieger der WIFI-Sprachmania 2017 und WIFI-Kurator Markus Raml

Die WIFI-Sprachmaniacs 2017:

Englisch: Valentin STEINER, BRG Akademiestraße Salzburg

Der junge Salzburger ist begeisterter Tennisspieler, hört privat gerne Musik und hat bereits einen Sprachaufenthalt in Lowestoft (UK) absolviert. Der Berufswunsch ist noch nicht ganz fix. Jedenfalls möchte er nach der Matura gerne Rechtswissenschaften und/oder Philosophie studieren.

Französisch: Georg PICKL, BG/BRG Judenburg

Das Sprachentalent aus der Steiermark spricht neben Französisch auch noch Englisch, Latein und Spanisch. Mehrere Sprachaufenthalte führten ihn bereits nach Frankreich, Irland und Spanien. Privat liebt er Literatur und Musik, spielt Gitarre und Klavier. Er engagiert sich neben der Schule auch für soziale Projekte und möchte später gerne als Journalist arbeiten. Wichtige Erfahrungen dafür sammelt er bereits als Chefredakteur einer Schülerzeitung.

Italienisch: Dumitrita IPATI, Europagymnasium Völkermarkter Ring Klagenfurt

Die junge Kärntnerin hat rumänische Wurzeln und liebt Sprachen. Neben der Schule interessiert sie sich für Sport, Literatur, Geschichte und Fotografie. Sie lernt seit mehreren Jahren Klavier und ist Trainerin beim Kunstturnverein Klagenfurt. Der Berufswunsch steht schon fest: Dolmetscherin für Rumänisch, Deutsch, Englisch, Italienisch und Russisch.

Spanisch: Maria KAUFMANN, Sozialwissenschaftliches, Klassisches, Sprachen- und Kunstgymnasium Meran

Die junge Südtirolerin lernt seit fünf Jahren Spanisch und hat ihre Sprachkenntnisse bei einem Sprachaufenthalt in Málaga noch perfektioniert. In ihrer Freizeit spielt sie gerne Gitarre. Später möchte sie gerne Spanischlehrerin werden. 

Russisch: Constanze WAMPRECHTSHAMER, Gymnasium Salzburg

Die musikbegeisterte Salzburgerin lernt erst seit 4 ½ Jahren Russisch, jobbt zwischendurch in der Gastronomie und singt in ihrer Freizeit auch in einer Band. Daher geht ihr Berufswunsch auch in Richtung Musik, Sprachen und Diplomatie – jedenfalls möchte sie später im Job mit vielen Menschen zu tun haben. 

Switchbewerb: Lennart JORDAN, BG/BRG Frauengasse Baden – Englisch/Spanisch

Der reiselustige Niederösterreicher hat schon einige Auslandsaufenthalte in London, Barcelona, Alicante und Madrid genutzt um seine Sprachkenntnisse zu perfektionieren. Der begeisterte Sänger hat bereits im Mozart Knabenchor gesungen, tanzt gerne und spielt seit zehn Jahren Saxophon. Vor zwei Jahren hat er begonnen Chinesisch zu lernen. Die Studienwahl ist noch nicht fixiert – er interessiert sich für Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaften, Philosophie oder Psychologie.

Der größte heimische Fremdsprachenwettbewerb wird von zahlreichen Sponsoren u.a. Französische Botschaft in Österreich, Spanische Botschaft in Österreich, Russisches Kulturinstitut in Wien, US Embassy Vienna, Cambridge English Language Assessment, British Council, MODUL University Vienna, English in Action uvm. unterstützt. (PWK336/BS)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Kommentar Wirtschaftspolitik

Rahmenbedingungen 2014

Ausblick: Rahmenbedingungen unterstützen Erholung mehr

  • [Veranstaltungsarchiv Rechtspolitik]

Wirtschaftsmotor Justiz – Schlüssel zum Erfolg

Nachbericht zur Veranstaltung vom 11.11.2014 in der WKÖ mehr

  • EU Koordination
'">

'">Kosten von "Nicht-Schengen"

Wirtschaftslicher Schaden durch Wiedereinführung von Grenzkontrollen '"> mehr