th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Vier Jugendorganisationen unterstützen die JW bei ihrer Forderung nach schnellem Breitbandinternet für alle 

Interessenvertretungen junger Menschen appellieren:  Keine Zeit verlieren - schnellstmögliche Umsetzung der Digitalisierungsoffensive auf allen Ebenen

Breitbandinternet
© wkö

Junge Wirtschaft, Landjugend, Jungbauern, Junge Industrie und die Aktionsgemeinschaft – gemeinsam vertreten sie mehr als 280.000 junge Menschen in Österreich und fordern leistungsfähiges Breitbandinternet für das ganze Land.

„Ich freue mich über die tatkräftige Unterstützung von so vielen Jugendorganisationen aus ganz Österreich“, hebt JW-Bundesvorsitzende Amelie Groß hervor: „Gemeinsam zeigen wir auf, dass die Anbindung an ein leistungsfähiges Breitbandinternet zum entscheidenden strategischen Standortfaktor geworden ist“, fährt Groß fort und verweist auf ein von den fünf Jugendorganisationen gemeinsam produziertes Video, das die Notwendigkeit von flächendeckendem Breitband für ganz Österreich herausstreicht. 

youtube-Video: "Vereint für schnelles Breitband-Internet"

Keine Zeit verlieren

„Wir zeigen, wie prekär und unausgeglichen die Lage nicht nur für 120.000 junge Unternehmerinnen und Unternehmer, sondern für alle jungen Menschen in ganz Österreich ist“, erläutert Groß und fordert „die schnellstmögliche Umsetzung der angekündigten Digitalisierungsoffensive auf allen Ebenen“, denn: „Die blinden Breitbandflecken sind ein Digitalisierungshindernis und gewaltiger Wettbewerbsnachteil für unser Land. Knapp zwei Drittel unserer 330.000 heimischen KMU haben keinen Zugang zu schnellem Breitbandinternet.“ 

Breitband als Zukunftsinvestition

„Auch für den Campus 2.0 braucht es auf den Unis einen leistungsfähigen Breitbandanschluss. Die Ideen von morgen sollen nicht an zu langsamen Internet scheitern,“ zeigt Aktionsgemeinschaft-Bundesobmann Dominik Ramusch die hohe Relevanz der Entscheidungen von heute für Forschung und Bildung der Zukunft auf. Nikolaus Griller, stv. Bundesvorsitzender der Jungen Industrie (JI), ergänzt: „Wir sind international gut aufgestellt, brauchen aber die beste Infrastruktur, damit Österreichs Industrie auch in Zukunft am Weltmarkt mitspielen kann.“ 

Im internationalen Wettbewerb hinkt Österreich stark hinterher. Während laut Eurostat zwar 89% der Haushalte über einen Internetanschluss verfügen, lagen wir 2017 bei der Leistungsfähigkeit mit durchschnittlich 14,1 Mbit/s deutlich hinter dem europäischen Spitzenreiter Norwegen (23,5 Mbit/S) und dem internationalen Leader Südkorea (28,6 Mbit/s), so ein Report von Akamai. 

Breitband muss den ländlichen Raum erschließen

Diese alarmierenden Zahlen erschüttern auch die Vertreter der Landjugend und der Jungbauern. Der Bundesleiter der Landjugend Österreich, Martin Stieglbauer: “Wir Jugendlichen im ländlichen Raum verdienen Chancengerechtigkeit und neue Perspektiven für ein pulsierendes Leben am Land.“ Um zukunftsfähig zu bleiben, ist eine flächendeckende Glasfaserversorgung dringendst notwendig! 

Aber auch der Erfolg in der Landwirtschaft wird in naher Zukunft von der digitalen Infrastruktur abhängig sein. „Österreichs Landwirte und der ländliche Raum brauchen die bestmögliche Internetverbindung, um die Herausforderungen der Zukunft bewältigen zu können,“ schließt sich der Bundesobmann der Österreichischen Jungbauernschaft, Stefan Kast, der Forderung nach einem flächendeckenden Breitbandinternet an. 

Österreich als 5G Vorreiterland

„Die Ankündigung Österreich zu einem Vorreiter in der 5G-Technologie zu machen, ist ambitioniert. Nun müssen Taten folgen“, stellt Groß klar und ergänzt: „Damit wir im internationalen Umfeld nicht zurückfallen, muss sich hier besser heute als morgen etwas tun.“ (PWK228/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News

Leitl: Österreich verliert mit Karl Korinek einen großen Staatsrechtler und wertvollen Menschen 

Starke Stimme des Verfassungsrechts – auch als Mensch und Zukunftsgestalter ein Vorbild mehr

  • Frau in der Wirtschaft
von links: Maria Rauch-Kallat, Johanna Rachinger, Martha Schultz, Bettina Glatz-Kremsner

FiW-Ladies Lounge: WKÖ-Schultz im Gespräch mit Kulturmanagerin Johanna Rachinger 

Geballte Frauen-Power in der Österreichischen Nationalbibliothek  mehr

  • News
WKÖ-Präsident Christoph Leitl

Leitl: Wirtschaftspaket trägt den Gedanken von Entbürokratisierung und zeitgemäßer Ausbildung Rechnung 

Wesentliche Forderungen der Wirtschaft kommen in Umsetzung: Zeitgemäße unbürokratische Regelungen, Lehrlingspaket und Genehmigungsfreistellungsverordnung mehr