th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Viele Wege führen in die IT

Ein Überblick über die Einstiege in die Branche

IT
© WKÖ

Warum IT? Die Antwort ist so einfach wie vielfältig: Die Branche bietet neben zukunftssicheren Arbeitsplätzen und ausgezeichneten Aufstiegsmöglichkeiten auch ein überdurchschnittlich hohes Gehalt. Auch fehlen in Österreich rund 10.000 Fachkräfte in der IT-Branche und der Bedarf wächst stetig weiter. Gute Aufstiegschancen haben jene Fachkräfte, die früh in die Ausbildung einsteigen und sich durch Weiterbildung auf dem Laufenden halten.

Der Einstieg in die Zukunftsbranche IT

Mehrere Ausbildungswege führen in die IT. Von der HTL, über eine Lehre oder ein FH- oder Universitätsstudium sind die Möglichkeiten zahlreich.

Diese Ausbildungswege werden am häufigsten gewählt. 

Neue IT-Lehrberufe

Im Zuge einer intensiven Zusammenarbeit zwischen dem Fachverband UBIT und dem Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort wurden die bisherigen IT-Lehrberufe modernisiert und an die Bedürfnisse und Wünsche der Lehrbetriebe angepasst. Das Ergebnis sind die neuen IT-Lehrberufe „Applikationsentwicklung – Coding“ sowie „Informationstechnologie“ mit den Schwerpunkten „Systemtechnik“ und „Betriebstechnik. Das erklärte Ziel wurde erreicht: Die optimale Anpassung der IT-Lehre an moderne Berufsrealitäten.

Die Liste möglicher Berufsschulen ist lang und kann über diverse Filter nach persönlichen Schwerpunkten durchsucht werden. Die WKO unterhält neben einer aktuellen Lehrstellenbörse auch eine Auflistung von Unternehmen, die Lehrlinge ausbilden.

Lehre mit Matura

In Österreich kann die Matura während der Lehrzeit absolviert werden. Die dafür nötigen Vorbereitungskurse werden entweder begleitend in der Freizeit oder integriert während der Arbeitszeit absolviert. Die Lehre mit Matura bietet eine Reihe von Vorteilen: Neben der praktischen Berufsausbildung erhalten Lehrlinge eine fundierte Allgemeinbildung und können ihre Fachkompetenzen durch die Matura aufwerten. Am Arbeitsmarkt stehen ihnen bessere Einstiegs- und Aufstiegsmöglichkeiten offen. Außerdem können Sie nach Abschluss der Lehre den Weg in ein FH- oder Universitätsstudium antreten. 

Höhere technische Lehranstalt (HTL)

Viele technische Lehranstalten bieten eine Ausbildung im Bereich Informatik an. Neben einer Allgemeinbildung können sich Absolventen über Vertiefungen und Wahlpflichtfächer spezialisieren. Um das Gelernte auch in der Praxis einzusetzen, sammeln die Auszubildenden in Pflichtpraktika erste praktische Erfahrungen. HTL-Absolventinnen und Absolventen können sich am Ende entscheiden, ob sie ins Arbeitsleben einsteigen oder ein Studium anhängen möchten.

FH / Universtität

Mit Matura oder einer Studienberechtigung kann IT auch an einer FH oder einer Universität studiert werden. Während die Universitäten vor allem eineforschungsgeleitete Ausbildung anbieten, ist das Studium in den Fachhochschulen meistens präzise auf ein bestimmtes Berufsfeld abgestimmt. Beide Studienformen vermitteln solide Fachkenntnisse und sind der optimale Beginn einer Karriere in der IT – sowohl in der Forschung als auch in der Privatwirtschaft.

Die Möglichkeiten - vom Teilzeit zum Vollzeit-Studium, vom Bachelor zum MSc oder PhD - sind zahlreich und oft kombinierbar. Einen ersten Überblick bietet die Plattform bic.at. Eine Entwicklung der letzten Jahre ist leider, dass die Unis/FHs in Wien aus Platzmangel viele BewerberInnen abweisen müssen, während in den Bundesländern Studienplätze frei bleiben. Wer für ein hochwertiges Studium etwas Flexibilität zeigt, kann somit von besserer Betreuung an Institutionen in den Bundesländern profitieren.



Das könnte Sie auch interessieren

Thomas Sykora am JW Summit 2019

JW Summit 2019: Das war der zweite Tag

Der Samstag stand ganz im Zeichen des Themas Mut: Mut in der Kommunikation, zur Betriebsübernahme und zur Veränderung. mehr

Bundesministerin Udolf-Strobl und WKÖ-Präsident Mahrer

Digitalisierung von KMU vorantreiben

Antragstellung für Förderungsprogramm KMU DIGITAL startet am Montag, 28. Oktober mehr