th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Verzahnte Branchen: Auch Handel betont Notwendigkeit effektiver und rascher Hilfe

WKÖ-Branchensprecher Trefelik: „Viele Händler mit anderen Branchen eng verbunden“ – Handel lanciert Tool zur Messung von Umsatzveränderungen

Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel
© WKÖ/Nadine Studeny

„Der gestern, Freitag, von der Bundesregierung gestartete 80%-Umsatzersatz ist eine wichtige Akuthilfe und gerade für Gastronomie und Hotellerie eine wertvolle Unterstützung“, sagt Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). „Viele unserer Händler, etwa in Einkaufsstraßen oder Einkaufszentren, sind eng mit diesen Branchen verzahnt, wir arbeiten erfolgreich zusammen. Daher ist es unabdingbar, dass auch Handelsunternehmen rasche und effektive Unterstützungen erhalten“, unterstreicht der Branchensprecher.

Nicht alle Bereiche des Handels sind gleichermaßen betroffen, präzisiert Trefelik, aber es muss - gemessen an den Umsatzrückgängen - auch für den Handel einen Ersatz für die Ausfälle geben. „Hier ist Fairness angesagt und rasche Hilfe auch für jene, die derzeit offen halten dürfen. Unsere Händlerinnen und Händler haben sich in dieser Krisensituation ausgezeichnet verhalten, nach den gesundheitlichen Vorgaben gerichtet und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Hilfe der Corona-Kurzarbeit in Beschäftigung gehalten. Für die Belegschaften stehen bald November- und Dezembergehälter beziehungsweise das Weihnachtsgeld an. Das kann viele Betriebe vor massive finanzielle Schwierigkeiten stellen“, betont der Bundesspartenobmann die Notwendigkeit rascher Unterstützung.

Bundessparte Handel startet Umsatzseismograph für Betriebe

Um die Umsatzveränderungen durch den Lockdown messen zu können und daraus wirtschaftspolitische Forderungen abzuleiten, hat die Bundessparte Handel gemeinsam mit Economica, dem Institut für Wirtschaftsforschung, ein Tool entwickelt. Hier können Handelsunternehmen im November und Dezember ihre Tagesumsätze einmelden. „Mit diesem Umsatzseismographen werden wir die volatile Umsatzentwicklung unserer Branche aufzeigen können. Die von den Betrieben anonymisiert eingegebenen Daten werden ausschließlich in zusammengefasster Form auf Branchenebene für unsere interessenpolitische Arbeit genutzt“, erklärt Trefelik und lädt Handelsbetriebe zur Teilnahme ein: www.wirtschaftsseismograph.at (PWK522/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

Textilreinigung

Textilreiniger vom Zusperren der Gastronomie und Hotellerie hart getroffen

Geschäfte dürfen zwar offenhalten, sind aber mit starken Umsatzrückgängen konfrontiert – Branchensprecher Graßner fordert rasche finanzielle Unterstützung  mehr

Kleintransporteure

Reder: Ausdehnung der NoVA auf Kleintransportgewerbe ist ein weiterer herber Schlag für die Güterbeförderungsbranche

FV-Obmann sieht Schwächung einer Branche, die ohnehin in einem harten Verdrängungswettbewerb steht  mehr