th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Verwaltungskosten senken für Unternehmen

Übersicht

Untersuchung: Informationsvorschriften für Unternehmen verursachen Kosten in Höhe von 4,31 Millarden Euro

Reduktion der Belastungen um 25 % bis 2010 geplant – die Abteilung für Finanz- und Handelspolitik informiert über die Einsparungsziele der zehn Ministerien 

EU-Better Regulation

Auf der Ebene der Europäischen Union ist Verwaltungskosten senken ein Teil eines breiteren Ansatzes zur "besseren Rechtssetzung". 

Welche Verwaltungskosten sind gemeint?

Verwaltungskosten sind u.a. jene Kosten, die Unternehmen entstehen, wenn sie Informationsverpflichtungen auf der Grundlage genereller Rechtsvorschriften nachkommen.

Gesamtwirtschaftlicher Effekt der Verwaltungskostensenkung

Unterschiedliche Modellsimulationen zeigen, dass bei Erreichen des Einsparungsziels von 25 % der Verwaltungskosten langfristig Wirtschaftswachstumseffekte von über 1 % des BIP möglich sind. 

Frequently Asked Questions zu "Verwaltungskosten senken"

Wesentliche Hintergrundinformationen 

Die Niederlande als Vorreiter von "Verwaltungskosten senken"

Wesentliche Hintergrundinformationen

133 Maßnahmen

Maßnahmenliste der Initiative "Verwaltungskosten senken für Unternehmen"

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 18. Juni 2019

Topinformiert: EuGH: Deutsche Pkw-Maut verstößt gegen Unionsrecht +++ Europäische Kommission legt nationale Empfehlungen zur Klima- und Energiepolitik vor: Österreichs Entwurf geht in die richtige Richtung mehr