th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Versicherungsvermittlungsnovelle 2018: Verbesserungen bei der Mitarbeiter-Weiterbildung erreicht

Schön: "Fachliche Qualität und Bildungskriterien sind Garanten für qualitativ hochwertige Weiterbildung" - "Kostenmäßige Mehrbelastung konnte vermieden werden"

Beratungsgespräch
© WKÖ

In der Plenarsitzung des Nationalrates konnte eine entscheidende Verbesserung für Gewerbetreibende in der Versicherungsvermittlung erreicht werden: Es wurde neu geregelt, dass die fachliche Schulung und Weiterbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die direkt an der Vermittlung von Versicherungsdienstleistungen beteiligt sind, künftig komplett innerhalb des eigenen Unternehmens durchgeführt werden können.

Diese Neuerung betrifft rund 10.000 Unternehmen in ganz Österreich, die hauptgewerblich oder in Nebentätigkeit Versicherungsdienstleistungen vermitteln, und deren rund 100.000 Mitarbeiter. Die neue Regelung tritt mit 1. Jänner 2019 in Kraft.

"Die fachliche Qualität der Ausbildenden sowie die verbindlichen, durch das Wirtschaftsministerium genehmigten Bildungskriterien sind Garant für die qualitativ hochwertige Weiterbildung der Branche", hält Rosemarie Schön, Leiterin der Abteilung Rechtspolitik in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), in diesem Zusammenhang fest. 

Mehrbelastung der Unternehmen wird vermieden

Durch die gesetzliche Neuregelung wird zudem eine jährliche Mehrbelastung der Unternehmen durch Kosten in Höhe von gesamt mehr als 40 Millionen Euro vermieden - etwa durch den Entfall von Reisezeiten, den Wegfall von Kosten für externe Ausbildungsinstitutionen sowie verringerten innerbetrieblichen Organisationsaufwand.

"Die Möglichkeit der komplett unternehmensinternen Schulung und Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter nach verbindlichen Maßstäben ermöglicht es den Unternehmen, diese jährliche Weiterbildung individuell je nach Betriebserfordernis flexibel einzuplanen und durchzuführen und die Mitarbeiter überprüfbar weiterzubilden", zeigt sich Rosemarie Schön über den heutigen parlamentarischen Beschluss erfreut. (PWK870/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 11. Juli 2019

Topinformiert: Aufruf für neues Netzwerk für KI-Kompetenzzentren - WKÖ-Innovationsstrategie soll Österreich zum Innovation Leader machen +++ EU-Haushalt 2020: Mehr Gelder für Flaggschiffprogramme Horizon 2020 und Erasmus+  mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 24. Juni 2019

Topinformiert:  Mahrer: Österreichs Unternehmen profitieren überdurchschnittlich von Horizon 2020 +++  Strategische Agenda der EU: Europa muss Wettbewerbsfähigkeit steigern, Innovationspotenziale entfesseln und Digitalisierung als Chance statt als Bedrohung sehen  mehr