th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Versicherungsmakler sehen Handlungsbedarf bis zum IDD-Start 

Faire Marktvoraussetzungen im Sinne der Kunden gefordert

v.l.n.r.: Erwin Gisch (FV-Geschäftsführer), Michael Schopper (FG-Obmann Stv. Tirol), Gunther Riedlsperger (FV-Obmann-Stv.), Franz Fischler (Präsident Europäisches Forum Alpbach), Christoph Berghammer (FV-Obmann) und Rudolf Mittendorfer (FV-Obmann-Stv.)
© Fachverband der Versicherungsmakler v.l.n.r.: Erwin Gisch (FV-Geschäftsführer), Michael Schopper (FG-Obmann Stv. Tirol), Gunther Riedlsperger (FV-Obmann-Stv.), Franz Fischler (Präsident Europäisches Forum Alpbach), Christoph Berghammer (FV-Obmann) und Rudolf Mittendorfer (FV-Obmann-Stv.)
Das Congress Centrum Alpbach war beim 12. Alpbacher Expertentreffen mit dem Generalthema „Fit for IDD – Fit für den Markt“ bis auf den letzten Platz gefüllt. Im Februar 2016 wurde die von der EU Kommission vorgegebene Versicherungsvertriebsrichtlinie „Insurance Distribution Directive“ (IDD) in Brüssel verabschiedet und muss bis 23. Februar 2018 in nationales Recht in Österreich umgesetzt sein.

Christoph Berghammer, Fachverbandsobmann der Versicherungsmakler, führte einleitend aus, dass es nach unzähligen intensiven Gesprächen mit politischen Entscheidungsträgern gelungen ist, viele negative Auswirkungen und Einschränkungen der Richtlinie zu verhindern: „So wären beispielsweise vom Provisionsverbot für die unabhängige Beratung von Versicherungsanlageprodukten, das der IDD-Entwurf der Europäischen Kommission noch vorgesehen hatte, ausschließlich Versicherungsmakler betroffen gewesen. Auch die automatische Provisionsoffenlegung ist nun hoffentlich vom Tisch, was wir sehr begrüßen, denn die Provision eines Versicherungsmaklers ist sein Umsatz, von dem die gesamten Kosten des Unternehmensbetriebes bezahlt werden müssen, während die Provision im Versicherungsvertrieb nur ein Entgelt ist. Diese Ungleichheit des Begriffes Provision würde zu massiven Verzerrungen in der Wahrnehmung des Konsumenten führen.“ Für den Fachverbandsobmann sind Transparenz am Markt und eine hohe Serviceorientierung besonders wichtig. Denn nur ein fairer Wettbewerb unter den Vermittlern führt zu qualitativ hochwertiger und kundenfreundlicher Beratung, die dem Kunden den entsprechenden Mehrwert bringt.

Kein golden plating bei Umsetzung von IDD

Der Fachverband der Versicherungsmakler hat sich in einem gemeinsamen Papier mit den Versicherungsagenten sowie dem Österreichischen Versicherungsverband unter anderem für den Erhalt des Provisionssystems, für keine Provisionsoffenlegung, für eine verbindliche Beratung, für Technikneutralität (auch der Onlinevertrieb soll verpflichtend beraten müssen) sowie eine klare Unterscheidung zwischen Versicherungsmakler und Versicherungsagent ausgesprochen. Zudem solle es bei der Umsetzung von IDD grundsätzlich zu keinem golden plating – einer Übererfüllung der internationalen Verpflichtungen – kommen.

Stefan Trojer vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, das federführend bei der IDD-Umsetzung für die Neugestaltung der Regeln zur Versicherungsvermittlung in der Gewerbeordnung ist, führte in seinem Referat einige Punkte aus, bei dem allgemeiner Konsens auch innerhalb der Ministerien herrscht und zeigte bei anderen Punkten den möglichen Spielraum auf. Was die verpflichtende Weiterbildung betrifft, so sieht Trojer die schon bisher vom Fachverband angebotenen Weiterbildungsmaßnahmen inkl. Weiterbildungszertifikat als ausreichend an: „Hier erfüllen die Versicherungsmakler schon bisher das geforderte Maß an Weiterbildung sehr zufriedenstellend.“ Die Weiterbildung gelte für alle Mitarbeiter, die in Kundenkontakt stehen – jedoch nur für den jeweiligen Aufgabenbereich. Bei der Frage nach einer Verpflichtung zur Beratung stellte Trojer fest, dass die Versicherungsmakler kraft Gesetzes immer schon im besten Interesse des Kunden handeln und den bestmöglichen Versicherungsschutz aus dem Markt sondieren. Basierend auf den jeweiligen Angeboten gibt der Versicherungsmakler eine entsprechende Empfehlung für das jeweilige Versicherungsprodukt, das für die Bedürfnisse des Kunden am besten geeignet ist. Ein Vertrieb bestimmter Produkte ohne Beratung scheint für den Ministerialrat möglich wiewohl es hier noch großen Diskussionsbedarf gebe.

Für strengere Regelungen – insb. im Bereich der Vergütung – spricht man sich im Konsumentenschutzministerium aus: Im Falle einer Provision bei Anlageprodukten soll diese zukünftig auf die gesamte Laufzeit des Produktes aufgeteilt werden und auf Verlangen des Kunden soll jedenfalls eine Provisionsoffenlegung erfolgen müssen. Dies wünscht sich die stv. Sektionschefin für die Sektion Konsumentenpolitik im BMASK, Beate Blaschek. Im Bereich der Weiterbildung stellt sie sich seitens des Ministeriums vor, dass die jeweiligen Weiterbildungsmodule immer auch einen rechtlichen Teil zum Inhalt haben sollen. Bei der Vergütung der Leistungen sieht Blaschek außerdem mögliche Interessenskonflikte durch falsche Anreize bei Vergütungssystemen. Prinzipiell sieht sie durch die IDD die Kunden sehr gut geschützt.

Umfassende Vorgaben hinsichtlich Vergütungen

Was die Honorierung betrifft, so gibt es durch die IDD erstmalig umfassende Vorgaben hinsichtlich Vergütungen“, erklärte Michael Gruber vom Forschungsinstitut für Privatversicherungsrecht an der Universität Salzburg. Die IDD regelt dieses Thema auf zwei Ebenen, nämlich was die Transparenz im Sinne von Offenlegung betrifft und zum anderen in der Beschränkung möglicher Vergütungen. Verboten werden laut Gruber jene Vergütungen, die mit der Pflicht der Vertreiber, im bestmöglichen Interesse der Kunden zu handeln, kollidieren.

Bei den Bestimmungen für Versicherungsanlageprodukte gibt es noch keine klare Definition, welche Produkte als Versicherungsanlageprodukte erfasst werden. „Hier fordern wir Rechtssicherheit, welche Produkte als Versicherungsanlageprodukte gelten sollen. Von den für Versicherungsanlageprodukte zusätzlich geltenden Bestimmungen ausgenommen werden sollten neben der Risikolebensversicherung auch die Pensionszusatzversicherung, die prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge, sofort beginnende Rentenversicherungen, aufgeschobene Rentenversicherungen, Risikoversicherungen (Ablebens-, Pflege-, Begräbniskosten-, Berufsunfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeits-, Arbeitsunfähigkeits-, Grundfähigkeits- und Dread-Desease-Versicherungen) und die betriebliche Altersvorsorge“, fordert Fachverbandsobmann Christoph Berghammer. „Es muss für uns alle ein Anliegen sein, die Ziele der IDD nach einem Mindeststandard an Regeln zu erfüllen und trotzdem unter gleichen und fairen Marktvoraussetzungen im Sinne der Kunden arbeiten zu können“, so Berghammer weiter.

IDD erhöht den Verbraucherschutz

Ziel der Aufsichts- und Lenkungsanforderungen der IDD und der delegierten Verordnung– kurz POG (= Product Oversight and Gouvernance) – ist ein erhöhter Verbraucherschutz u.a. durch die Definition von Zielmärkten durch die Produktgeber, ein internes Freigabeverfahren für Versicherungsprodukte, ein unabhängiges Nebeneinander von Beratungs- und Produktfreigabeverpflichtungen sowie erhöhte interne Sorgfaltspflichten zur Vorbeugung von strukturellen Fehlverkäufen. Versicherer, aber auch Vermittler, soweit sie Versicherungsprodukte konzipieren, haben durch die IDD ein Verfahren für die Genehmigung jedes einzelnen Versicherungsprodukts durchzuführen. Dieses unternehmensinterne Produktprüfverfahren umfasst auch jede wesentliche Anpassung bestehender Versicherungsprodukte, bevor sie Kunden angeboten werden können. Für jedes Produkt muss ein Zielmarkt festgelegt und „alle einschlägigen Risiken“ müssen für den definierten Zielmarkt bewertet werden. Versicherungsmakler, die ihren Kunden auch weiterhin Maklerdeckungskonzepte zur Verfügung stellen möchten, müssen diese Leitlinien erfüllen, soweit sie selbst „manufacturer“ sind. 

Abgerundet wurde das zwölfte Expertentreffen des Fachverbandes der Versicherungsmakler mit Informationen aus erster Hand über die möglichen Auswirkungen des Brexit auf die Österreichische Wirtschaft von EU-Abgeordnetem Paul Rübig. Er zeigte Wege auf, wie der Brexit erfolgen könnte und betonte dabei, dass gute Handelsbeziehungen im Sinne eines Soft-Brexit in Österreichs Interesse liegen. (PWK677/BS)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Angleichung Arbeiter und Angestellte schadet dem Wirtschaftsstandort, berücksichtigt aber die besonderen Anforderungen in Saisonbranchen 
  • Bank und Versicherung
Newsportal Rudorfer: Österreichische Bankkunden sind zunehmend digital 

Rudorfer: Österreichische Bankkunden sind zunehmend digital 

Wettbewerbsfähiges und digitalisierungsfreundliches Ökosystem Gebot der Stunde - Sinnvoller Konsumentenschutz anstelle unnötiger Bürokratie mehr

  • Transport und Verkehr
Newsportal Drohnenlandeplatz, Lounge, vollautomatisierter Mobilitätsversorger: Die Tankstelle im Jahr 2030 

Drohnenlandeplatz, Lounge, vollautomatisierter Mobilitätsversorger: Die Tankstelle im Jahr 2030 

Studie der WU Wien mit WKÖ-Fachverband der Garagen, Tankstellen und Serviceunternehmungen zeigt Zukunftsszenarien auf mehr