th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Verschärfte Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erlassen

In der Nacht auf Freitag hat die Bundesregierung bundesweit geltende Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie verordnet. Diese gelten im Wesentlichen ab Sonntag, 25. Oktober 00:00 Uhr. Die Regelungen und ihr jeweiliges Inkrafttreten im Überblick

MSN-Maske
© Adobe Stock

Generelle Abstandspflicht von 1 Meter an öffentlichen Orten

  • Die Abstandspflicht gilt jetzt wieder überall (z.B. auch an öffentlichen Orten im Freien)
  • Die Abstandspflicht gilt nicht zwischen unter einander bekannten Gruppen bis zu 6 Personen zuzüglich bis zu 6 minderjähriger Kinder (Maximalgröße: 12 Personen) 

Verbot von Gesichtsvisieren

  • Plastikvisiere (Face-Shields, Half-Face-Shields) gelten künftig nicht mehr als gleichwertige Alternative zu MNS-Masken
  • Allerdings besteht eine Übergangsfrist. Das Verbot tritt erst mit 7. November 2020 in Kraft.

Verschärfungen bei Veranstaltungen ohne zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen

  • Teilnehmergrenze Outdoor: 12 Personen (statt 100)
  • Teilnehmergrenze Indoor: 6 Personen(statt 10); Erwachsene können von bis zu höchstens 6 minderjährigen Kindern begleitet werden (Maximalgröße: 12 Personen)
  • generelle Maskenpflicht (auch im Freien)

Verschärfungen bei Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen

  • Teilnehmergrenze Outdoor: 1.500 Personen (statt 3.000)
  • Teilnehmergrenze Indoor: 1.000 Personen (statt 1.500)
  • generelle Maskenpflicht (auch im Freien)
  • Outdoor-Veranstaltungen mit mehr als 12 und Indoor-Veranstaltungen mit mehr als 6 Personen müssen ab 1. November (unter Beilage eines Präventionskonzepts) bei der Bezirksverwaltungsbehörde angezeigt werden
  • Eine Verabreichung von Speisen und Getränken ist nur zulässig, wenn
    • es sich um Wasser handelt,
    • die Veranstaltung mehr als drei Stunden dauert, oder
    • die Verabreichung typischerweise kennzeichnender Bestandteil der Veranstaltung ist.

Verschärfungen in der Gastronomie

  • Besuchergruppengrenze Outdoor: 12 (neu); Erwachsene können von bis zu höchstens 6 minderjährigen Kindern begleitet werden (Maximalgröße: 18 Personen)
  • Besuchergruppengrenze Indoor: 6 (statt 10); Erwachsene können von bis zu höchstens 6 minderjährigen Kindern begleitet werden (Maximalgröße: 12 Personen)
  • Verpflichtender COVID-Beauftragter und verpflichtendes Präventionskonzept ab 1. November, sofern der Betrieb über mehr als 50 Verabreichungsplätze verfügt
  • Nach der Sperrstunde dürfen im Umkreis von 50 Metern um die Betriebsstätte keine alkoholischen Getränke konsumiert werden

Maskenpflicht künftig auch an U-Bahn-Stationen, Bahnsteigen, Haltestellen, Bahnhöfen und Flughäfen (auch im Freien)

An Begräbnissen dürfen höchstens 100 Personen teilnehmen (statt bisher 500)

Neue Regelungen zu Alten-, Pflege- und Behindertenheime

Die Bundesländer haben wie bisher die Möglichkeit, je nach Infektionslage regionale Verschärfungen vorzunehmen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolbild

Unterstützung für den Städtetourismus und Reisebüros

Kooperation mit "Heute" soll Reiselust der Österreicherinnen und Österreicher wecken und an die Dienstleistungen der Reisebüros erinnern mehr

Christiane Holzinger

JW-Konjunkturumfrage: Österreichs Jungunternehmer trotz Krise optimistisch

Holzinger: Regierung soll vom Krisen- in den Zukunftsmodus schalten mehr