th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Verschärfte Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erlassen

In der Nacht auf Freitag hat die Bundesregierung bundesweit geltende Maßnahmen im Kampf gegen die Pandemie verordnet. Diese gelten im Wesentlichen ab Sonntag, 25. Oktober 00:00 Uhr. Die Regelungen und ihr jeweiliges Inkrafttreten im Überblick

MSN-Maske
© Adobe Stock

Generelle Abstandspflicht von 1 Meter an öffentlichen Orten

  • Die Abstandspflicht gilt jetzt wieder überall (z.B. auch an öffentlichen Orten im Freien)
  • Die Abstandspflicht gilt nicht zwischen unter einander bekannten Gruppen bis zu 6 Personen zuzüglich bis zu 6 minderjähriger Kinder (Maximalgröße: 12 Personen) 

Verbot von Gesichtsvisieren

  • Plastikvisiere (Face-Shields, Half-Face-Shields) gelten künftig nicht mehr als gleichwertige Alternative zu MNS-Masken
  • Allerdings besteht eine Übergangsfrist. Das Verbot tritt erst mit 7. November 2020 in Kraft.

Verschärfungen bei Veranstaltungen ohne zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen

  • Teilnehmergrenze Outdoor: 12 Personen (statt 100)
  • Teilnehmergrenze Indoor: 6 Personen(statt 10); Erwachsene können von bis zu höchstens 6 minderjährigen Kindern begleitet werden (Maximalgröße: 12 Personen)
  • generelle Maskenpflicht (auch im Freien)

Verschärfungen bei Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen

  • Teilnehmergrenze Outdoor: 1.500 Personen (statt 3.000)
  • Teilnehmergrenze Indoor: 1.000 Personen (statt 1.500)
  • generelle Maskenpflicht (auch im Freien)
  • Outdoor-Veranstaltungen mit mehr als 12 und Indoor-Veranstaltungen mit mehr als 6 Personen müssen ab 1. November (unter Beilage eines Präventionskonzepts) bei der Bezirksverwaltungsbehörde angezeigt werden
  • Eine Verabreichung von Speisen und Getränken ist nur zulässig, wenn
    • es sich um Wasser handelt,
    • die Veranstaltung mehr als drei Stunden dauert, oder
    • die Verabreichung typischerweise kennzeichnender Bestandteil der Veranstaltung ist.

Verschärfungen in der Gastronomie

  • Besuchergruppengrenze Outdoor: 12 (neu); Erwachsene können von bis zu höchstens 6 minderjährigen Kindern begleitet werden (Maximalgröße: 18 Personen)
  • Besuchergruppengrenze Indoor: 6 (statt 10); Erwachsene können von bis zu höchstens 6 minderjährigen Kindern begleitet werden (Maximalgröße: 12 Personen)
  • Verpflichtender COVID-Beauftragter und verpflichtendes Präventionskonzept ab 1. November, sofern der Betrieb über mehr als 50 Verabreichungsplätze verfügt
  • Nach der Sperrstunde dürfen im Umkreis von 50 Metern um die Betriebsstätte keine alkoholischen Getränke konsumiert werden

Maskenpflicht künftig auch an U-Bahn-Stationen, Bahnsteigen, Haltestellen, Bahnhöfen und Flughäfen (auch im Freien)

An Begräbnissen dürfen höchstens 100 Personen teilnehmen (statt bisher 500)

Neue Regelungen zu Alten-, Pflege- und Behindertenheime

Die Bundesländer haben wie bisher die Möglichkeit, je nach Infektionslage regionale Verschärfungen vorzunehmen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Harald Mahrer und Karlheinz Kopf

WKÖ-Spitze für langfristige Lösung bei krisenbedingten Steuer- und Abgabenstundungen

Verlängerung der Stundungsmöglichkeit über den 15.1. - langfristiges Ratenzahlungs-Modell notwendig mehr

Geldscheine

WKÖ-Spitze: Umfassende Unterstützung für hart getroffene Betriebe

Wirtschaftliche Vernunft notwendig, um Betriebe und Arbeitsplätze zu schützen mehr