th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Verkehrswirtschaft begrüßt Pannenstreifen-Freigabe 

WKÖ-Klacska: Knappe Ressourcen optimal nutzen - Weniger Zeit im Stau

Verkehrswirtschaft begrüßt Pannenstreifen-Freigabe
© wkö

„Mit dem Pilotprojekt bei Stau den Pannenstreifen zu öffnen, zeigt Verkehrsminister Norbert Hofer einen mutigen und innovativen Ansatz um Neues auszuprobieren“, so Alexander Klacska Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Infrastruktur ist ein knappes Gut und sollte bestmöglich genutzt werden, nur wer bereit ist, mutig neue Wege zu gehen, kann hier die Effizienz erhöhen und damit unnötige Wartezeiten bzw. Fahrbeschränkungen vermeiden. 

Ab Mitte Juli wird bis Jahresende auf einem Teilstück der Ostautobahn beim Flughafen Wien zur Entlastung in den Stoßzeiten der Pannenstreifen vorübergehend freigeben. Das 3,8 Kilometer lange A4-Teilstück zwischen der Simmeringer Haide und dem Knoten Schwechat Richtung Ungarn ist leider regelmäßig überlastet, häufige Staus sind die Folge. (PWK511/DSF)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der WKÖ, und Markus Mitteregger, Vertreter der Gaswirtschaft (FGW) und CEO der RAG Austria AG

„Gasbetriebener Schwerverkehr ist Teil der europäischen Mobilitätszukunft“ 

„Gasbetriebener Schwerverkehr ist umweltfreundlich und trägt zur Reduktion von CO2 bei“, so Gas- und Verkehrswirtschaft - Sie fordern ähnliche Anreize wie für andere alternative Antriebe mehr

  • Industrie
Gewerkschaften bringen KV-Verhandlungen zum Scheitern

Gewerkschaften bringen KV-Verhandlungen zum Scheitern 

Metalltechnische Industrie war bereit, Löhne und Gehälter um 2,7 % zu erhöhen, Gesamtpaket lag bei über 3 % mehr