th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Verkehrs-Branchensprecher Klacska: ASFINAG-Überschüsse gehören auf die Straße  

Straßenfinanzierungsgesellschaft liefert wieder einmal stattlichen Budgetzuschuss statt Beitrag für Infrastruktur des Landes

©

Die ASFINAG hat auch im vergangenen Jahr als verlässlich sprudelnde Einnahmequelle für den Bund fungiert. Das zeigt die heute vorgelegte Bilanz der Straßenfinanzierungsgesellschaft. Eine stattliche Summe von rund 100 Mio. Euro hat sich der Bund 2016 als ASIFINAG-Dividende einverleibt. „Diese Summe wird zwar auf Österreichs Straßen eingehoben, versickert jedoch irgendwo in den Löchern des Bundesbudgets statt Lücken der Infrastruktur oder Straßenlöcher zu stopfen. Das ist eine inakzeptable Schröpfung des Verkehrs“, kritisiert Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Österreich.

„Damit muss Schluss sein, das Geld braucht ein Mascherl. Wir fordern die Politik auf, Wege zu finden, wie man die jährlich ausgeschüttete Dividende der ASFINAG an den Bund zur Finanzierung der Landesstraßen heranziehen könnte. Außerdem könnte der Bund Teile der Einnahmen aus Körperschaftsteuer oder Umsatzsteuer der ASFINAG für die Finanzierung von Landesstraßen den Ländern zur Verfügung stellen“, plädiert Klacska für transparente und faire Finanzierungswege. (PWK368/PM)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Newsportal Berghammer: Kein Versicherungsabschluss ohne Versicherungsmakler 

Berghammer: Kein Versicherungsabschluss ohne Versicherungsmakler 

VKI und AK empfehlen, sich vom unabhängigen Versicherungsmakler beraten zu lassen – Immer mehr Versicherungen online abgeschlossen, was teuer für Kunden enden kann mehr

  • Transport und Verkehr
Newsportal Österreichs Autobuswirtschaft zur Zukunft der Mobilität: „Busse sind Teil der Lösung!“
  • Transport und Verkehr
Newsportal Sozialpartner: 1.500 Euro Mindestlohn auch für ArbeiterInnen im Kleintransportgewerbe 

Sozialpartner: 1.500 Euro Mindestlohn auch für ArbeiterInnen im Kleintransportgewerbe 

Gewerkschaft vida und Fachverband für das Güterbeförderungsgewerbe in der WKÖ: Weiterer Einigung beweist Willen zu gemeinsamen Lösungen mehr