th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Verbindliche Regelung von Zusatzgeschäften gemeinnütziger Bauvereinigungen erforderlich 

Anlassfall in Oberösterreich bestätigt Forderung der Bundesinnung Bau nach einer klaren gesetzlichen Abgrenzung

Wie die Oberösterreichischen Nachrichten berichten, drohen einem gemeinnützigen Wohnbauträger in Oberösterreich schwerwiegende Konsequenzen. Dieser habe lt. Finanzamt zu viel Geschäft außerhalb des Wohnbaus gemacht – konkret handelt es sich dabei um Kommunalbauten wie Schulen oder Feuerwehrhäuser. Dadurch kam es zu einem krassen Missverhältnis zu den im Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz (WGG) angeführten und erlaubten Geschäften. Nun droht der Entzug der Gemeinnützigkeit mit erheblichen wirtschaftlichen Nachteilen für den Wohnbauträger.

Bundesland Oberösterreich kein Einzelfall

Vor diesem Szenario hat die Bundesinnung Bau immer gewarnt. Oberösterreich ist nämlich kein Einzelfall, es gibt auch in anderen Bundesländern Beispiele, wo gemeinnützige Wohnbauträger Gebäude errichten, die primär anderen Zwecken als der Verbesserung des Wohnumfeldes dienen. Damit greifen gemeinnützige Bauvereinigungen massiv in Geschäftsfelder von gewerblichen Bauträgern und Bauunternehmen ein. 

Da gemeinnützige Wohnbauträger aufgrund ihrer rechtlichen Grundlage über Kostenvorteile (z.B. KöSt-Befreiung) verfügen, kommt es hier regelmäßig zu Wettbewerbsverzerrungen.

Gemeinnützige Wohnbauwirtschaft beschränken

Umso dringender muss nun eine gesetzliche Klarstellung erfolgen, welche Zusatzgeschäfte in den gesetzlichen Wirkungsbereich gemeinnütziger Bauvereinigungen fallen und welche nicht. Es gilt, die gemeinnützige Wohnbauwirtschaft auf ihren gesetzlich vorgesehenen Wirkungsbereich – d.h. Wohnbau und konnexe Zusatzgeschäfte - zu beschränken. 

„Wie der Name schon sagt, ist bei konnexen Zusatzgeschäften ein unmittelbarer Zusammenhang zwischen dem Wohnbauprojekt und dem Zusatzgeschäft eine unabdingbare Voraussetzung. Um ein Beispiel zu nennen: die Errichtung eines Kindergartens in einem gemeinnützigen Wohngebäude stellt aus unserer Sicht kein Problem dar. Ein isoliert errichtetes Feuerwehrhaus zählt dagegen auch beim besten Willen nicht mehr zum Geschäftskreis der Gemeinnützigen“, erklärt Bundesinnungsmeister Hans-Werner Frömmel. 

Eine klare Abgrenzung ist hier erforderlich. „Diese müsste in Form einer Verordnung des Wirtschaftsministers verbindlich gemacht werden“, so Frömmel abschließend. (PWK257/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Gewerbe und Handwerk

Gewerbe und Handwerk: Jobplus von 25.000 Arbeitsplätzen im dritten Quartal zu erwarten 

Flexibilisierung der Arbeitszeit keine Einbahnstraße - Insgesamt stabil-positive Konjunkturentwicklung für 2018 zu erwarten mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Lehrling im Tourismus

Tourismus begrüßt Joboffensive der Bundesregierung 

Nocker-Schwarzenbacher: Initiative ist wichtiger Schritt zur Bekämpfung des Fachkräftemangels mehr