th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Veranstaltungsbranche fordert Öffnung mit 12. Dezember – WKÖ-Suitner: Haben bewiesen, dass wir sicher öffnen können

Branchensprecher Suitner: Situation der Veranstaltungsbetriebe ist katastrophal, Öffnung für alle Bereiche gemeinsam und gleichzeitig 

Besuch eines Konzerts
© AdobeStock

Als "existentiell notwendig" bezeichnet Wolfgang Suitner, Bundessprecher der Österreichischen Veranstaltungsbetriebe, das von der Bundesregierung versprochene Ende des harten Lockdowns nach 20 Tagen und somit eine Öffnung am 12. Dezember. Die Situation der Veranstaltungsbranche, die sich seit fast 2 Jahren in einem mehr oder weniger permanenten Lockdown befindet, sei dramatisch, so Suitner, der auch stellvertretender Obmann im Fachverband Freizeit- und Sportbetriebe in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) ist und 34 Berufsgruppen mit circa 18.000 Mitgliedsbetrieben in ganz Österreich vertritt: "Die Gerüchte über eine Verlängerung des Lockdowns für einzelne Branchen, so auch die Eventbranche, ist für unsere Mitgliedsbetriebe ein Schlag ins Gesicht, schafft Verunsicherung und bestraft in erster Linie all jene, die bisher alle Schutzmaßnahmen mitgetragen und eingehalten haben."

Suitner weiter: "In den wenigen Monaten, in denen Veranstaltungen durchgeführt werden durften, haben wir eindrücklich bewiesen, dass wir sicher öffnen können und auch müssen. Denn gerade nach einer scheinbar endlosen und zermürbenden Zeit ist es für die Menschen immens wichtig, ihre physische und psychische Gesundheit ankurbeln zu können – ob beim Konzert, im Theater, im Fitnessstudio oder im Freizeitpark."

Die monatelange, fehlende Planungssicherheit hat bereits viele – vor allem kleinere Betriebe - gezwungen aufzugeben, viele weitere stehen kurz davor, berichtet der Branchensprecher. "Die Situation ist mittlerweile sowohl für UnternehmerInnen als auch für Gäste und Kunden wirtschaftlich und emotional unzumutbar geworden, immer mehr MitarbeiterInnen gehen der Branche verloren und orientieren sich neu."

Suitner abschließend: "Wir haben uns auf die Zusagen der Politik verlassen. Die zugesagte Öffnung muss nun umgesetzt werden, und zwar für alle Branchen gemeinsam und gleichzeitig, denn von unseren 7000 Veranstaltungsbetrieben sind beinahe noch dreimal so viele Zulieferbetriebe und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abhängig." (PWK720/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

Paar checkt mit Masken in einem Hotel ein.

WKÖ-Reisebüros und Hotellerie für Ende von 3-G bei Einreise nach Österreich 

Kadanka und Kraus-Winkler: Jetzt Weichen für eine erfolgreiche Sommersaison stellen – um im Wettbewerb der Destinationen punkten zu können  mehr

Junges Paar übernimmt Schlüssel

WKÖ-Immobilientreuhänder präsentieren den Immobilienpreisspiegel 2022

Gollenz/Pisecky: „Immobilienbranche ist Partner für gutes Wohnen in Österreich“ mehr

Corona / Handel

Lebensmittelhandel ad Reich: „Corona-Heldinnen brauchen Befreiung von Maskenpflicht, keine Erziehungsmaßnahmen“

WKÖ-Fachverbandsobmann Prauchner: Mitarbeiterschwund durch Maskenpflicht gefährdet Nahversorgung mehr