th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

VIAC - die unabhängige Schiedsinstitution der WKÖ mit neuen Regeln

Das Vienna International Arbitral Centre (VIAC) - seit 45 Jahren die unabhängige Schiedsinstitution der WKÖ - bekommt mit 1. Juli eine neue Schieds- und Mediationsordnung

VIAC
© WKÖ

Am 1. Juli 2021 tritt eine neue Fassung der VIAC Schieds- und Mediationsordnung. ("Wiener Regeln und Wiener Mediationsregeln 2021" – kurz "WR" und "WMR") in Kraft. Sie ist für alle Verfahren anwendbar, die nach dem 30. Juni 2021 eingeleitet wurden bzw. noch eingeleitet werden. 

Auslöser für die Überarbeitung der Wiener Regeln war die Erarbeitung neuer Schieds- und Mediationsregeln für Investitionsverfahren, die ebenfalls am 1. Juli 2021 in Kraft treten.

Erbrechtliche Streitigkeiten hinzugekommen

Dies wurde zum Anlass genommen, auch die bestehenden Regeln für Handelsstreitigkeiten an neue Bedürfnisse und Entwicklungen des Marktes anzupassen sowie ein neues Geschäftsfeld, nämlich die Administration von Schiedsverfahren für erbrechtliche Streitigkeiten mit speziellen Regeln nach dem neuen Anhang 6, zu eröffnen.  

Verfahrenseffizienz im Fokus

Ein Schiedsspruch ist nach der neuen Schieds- und Mediationsordnung nun spätesten nach drei Monate nach der letzten mündlichen Verhandlung über den Entscheidungsgegenstand des Schiedsspruchs oder nach der Einreichung des letzten zugelassenen Schriftsatzes über diesen Entscheidungsgegenstand – abhängig davon, was später erfolgt, zu erlassen. Das ist eine weitere Maßnahme zur Steigerung der Verfahrenseffizienz.

COVID-19-Mediationsinitiative bis 31. Dezember 2021 verlängert

Die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise – von Lieferengpässen bis hin zur Nichterfüllung von Werkverträgen – führen dazu, dass Verträge nicht immer eingehalten werden können. Wirtschaftsmediation ist gerade in diesen herausfordernden Zeiten ein ideales Mittel, um Auseinandersetzungen unbürokratisch, effizient und vertraulich zu lösen. VIAC verlängert daher die Mediations-Offensive für alle österreichischen Unternehmerinnen und Unternehmer bis 31. Dezember 2021. Die Schiedsinstitution der WKÖ dient als Drehscheibe und verlangt keine Administrationsgebühr. Nähere Informationen dazu unter https://www.viac.eu/de/mediation/mediationsinitiative-covid-19.

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Kopf: Arbeitszeitflexibilisierung inklusive freiwilliger 4-Tage-Woche ja, subventionierte Arbeitszeitverkürzung nein

Mit der 2018 beschlossenen Novelle zum Arbeitszeitgesetz ist die 4-Tage-Woche längst möglich mehr

v.l.n.r: David Pfarrhofer, Vorstand des market-Instituts, Christiane Holzinger, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft und Elisabeth Zehetner-Piewald, Geschäftsführerin der Junge Wirtschaft Österreich

JW-Konjunkturbarometer: Stimmung geht nach oben - Steuern müssen runter

Um die positive Stimmung auch in Investitionen und einem nachhaltigen Aufschwung umsetzen zu können, brauchen junge Betriebe vor allem steuerliche Entlastungen mehr