th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Unwetterschäden: Hilfsaktion der Wirtschaftskammer läuft an

Rasche und unbürokratische Hilfe für von Unwettern betroffene Betriebe

Schutzausrüstung
© © iStock/Willi Streb

In den vergangenen Tagen haben Unwetter und Überflutungen in einigen Regionen Österreichs teilweise schwere Schäden bei Privatpersonen, aber auch Betrieben verursacht. Deswegen starten die Wirtschaftskammer und die Sozialversicherung der Selbstständigen (SVS) nun ihre schon bewährte Hilfsaktion für unverschuldet durch Unwetter in Not geratene Mitgliedsunternehmen.

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf: „Wie schon in vorhergegangenen Jahren wollen wir unseren Mitgliedsbetrieben bei der Bewältigung der immensen Unwetter- und Überflutungsschäden rasch und möglichst unbürokratisch zur Seite stehen.“ SVS-Obmann Peter Lehner betont: „Die SVS versteht sich als Partner für ihre Versicherten – ganz besonders in der Krise und bei nicht vorhersehbaren Katastrophen wie den aktuellen Unwettern.“

Die gemeinsame Unwetter-Hilfsaktion wird in bewährter Weise abgewickelt werden: Die finanzielle Unterstützung für einen Betrieb beträgt pro Schadensfall insgesamt mindestens 10 % des entstandenen Schadens, gedeckelt mit 10.000 Euro bzw 15.000 Euro je nach Landeskammer. Die Mittel werden in jedem einzelnen Schadensfall zu 50 % von der jeweiligen Landeskammer, zu 30 % von der Sozialversicherungsanstalt der Selbständigen und zu 20 % von der WKÖ aufgebracht. Besteht bei einem Selbständigen keine SVS-Mitgliedschaft, so wird dessen Anteil je zur Hälfte von der Landeskammer und der Bundeskammer übernommen. (PWK371/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Kopf: Kritik der Überförderung beruht auf einer Milchmädchenrechnung

Corona-Hilfen haben Fortbestand von Unternehmen, Beschäftigung und Arbeitnehmer-Einkommen gesichert mehr

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Kopf: "Brauchen kein gegeneinander Ausspielen einzelner Gruppen, sondern Entlastung für alle"

Steuerreform muss Betrieben und Arbeitnehmern zugute kommen – Entlastung der Betriebe schafft nachhaltigen Aufschwung und Beschäftigung mehr