th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Univ.-Prof. Dr. Heinrich Wohlmeyer mit Julius-Raab-Büste ausgezeichnet 

„Wer solidarische Mitgliedschaft aufgibt, schadet Standort Österreich und den Zukunftsperspektiven der jungen Menschen“

Handshake
© WKÖ

Der Julius-Raab-Stipendienfonds hat in Würdigung und Anerkennung der Leistungen von Professor Dr. Heinrich Wohlmeyer für die Dokumentation des Lebenswerkes des Freiheitskanzlers Julius Raab diesem eine Julius-Raab-Büste übergeben. 

Professor Wohlmeyer ist Neffe des legendären Staatsvertrags-Kanzlers, der auch Gründer der Wirtschaftskammer sowie des Wirtschaftsbundes Österreich war. 

In seiner Dankesrede meinte Wohlmeyer, dass die Sozialpartnerschaft den sozialen Frieden sichere und eine Zerstörung der Sozialpartnerschaft zu mehr Streiks wie in anderen Ländern führen werde. Wer die solidarische Mitgliedschaft in Österreich aufgeben wolle, der schade nicht nur dem Standort Österreich, sondern auch den Zukunftsperspektiven der jungen Menschen dieses Landes, wandte sich Wohlmeyer an die Stipendiaten, die durch ihren besonderen Schulerfolg oder berufliche Leistungen zu großen Hoffnungen für die Zukunft Anlass geben. (PWK948/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gründerservice
Präsentation des 1. Austrian Startup-Monitors

Mahrer: Startups sind Treiber einer innovativen Unternehmenslandschaft 

Präsentation des 1. Austrian Startup-Monitors - Hoher Grad an Internationalisierung der jungen Unternehmen  mehr

  • Junge Wirtschaft
Amelie Groß

JW-Groß für Abschaffung der überholten Pflichtveröffentlichung in der „Wiener Zeitung“ 

Amelie Groß, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft: „Eine elektronische Veröffentlichung ist heute völlig ausreichend“ mehr