th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Umsetzungsprozess der SOLAS-Anforderungen für die Massebestimmung von Seecontainern

Nachlese 1.3.2016: Informationsveranstaltung in der WKÖ

Vortragender DI Franz Schwammenhöfer, Logistikbeauftragter des bmvit, referierte über die neuen Bestimmungen der Sicherheitsvorschrift Solas.

Hintergrund

Noch rund vier Monate bleiben Zeit, bis am 1. Juli 2016 die überarbeitete maritime Sicherheitsvorschrift SOLAS zum Schutz des menschlichen Lebens auf See in Kraft tritt. Damit wird durch die Internationale Seeschifffahrtsorganisation (IMO) verbindlich geregelt, dass das Gewicht eines Seecontainers überprüft und dokumentiert werden muss, bevor er auf ein Schiff verladen wird.

Da die Beladung von Seecontainern häufig im Binnenland erfolgt, betreffen die neuen Vorgaben der IMO insbesondere auch die verladende Exportwirtschaft. Zielsetzung der Veranstaltung ist es, die in Österreich geplante Umsetzung vorzustellen und mit den betroffenen Exponenten z.B. aus den Bereichen der verlandenden Wirtschaft, aber auch Spedition, Transport und Logistik etc. zu diskutieren. 

Präsentationsunterlagen als PDF

Das könnte Sie auch interessieren

  • Fachkräfte

Ab 2019 geht Zahl der 20-60-Jährigen zurück

Entwicklung des Arbeitskräfteangebots auf einen Blick mehr

  • News
UEAPME-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Rabmer-Koller

UEAPME-Präsidentin Rabmer-Koller: Juncker-Kommission muss die Situation von Europas Unternehmen berücksichtigen 

Die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU ist eine Investition in die Zukunft Europas mehr