th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

USt-Erklärung und Vorauszahlung erleichtert

Administrative Entlastungen für Klein- und Kleinstunternehmer ab 2011

Mit dem Abgabenänderungsgesetz 2010 wurden die umsatzsteuerlichen Meldeverpflichtungen neu geregelt, die den Klein- und Kleinstunternehmern administrative Entlastung sowie einen positiven Liquiditätseffekt bescheren. Die Änderungen treten mit 1.1.2011 in Kraft.

Die Umsatzgrenze zur verpflichtenden Abgabe der Umsatzsteuererklärung für Kleinunternehmer wurde von 7.500 Euro auf 30.000 Euro angehoben. Außerdem können Unternehmer mit einem Vorjahresumsatz bis zu 100.000,- Euro die Umsatzsteuervoranmeldung nur mehr ¼-jährlich abgeben.

Bis Ende 201 war das nur möglich, wenn der Umsatz 30.000,- Euro nicht überstiegen hat. Die Änderung von einer monatlichen auf eine vierteljährliche Abgabe wirkt sich sehr positiv auf die Liquidität der Kleinunternehmer aus.

Das könnte Sie auch interessieren

  • WKÖ Global Trade Brief Ausgabe Juli 2018 - Detailsseiten

WKÖ Global Trade Brief Juli 2018

Antidumping- und Antisubventionsverfahren der EU - Projekt zur Modernisierung der Handelspolitischen Schutzinstrumente abgeschlossen mehr

  • News
WKÖ-Präsident Christoph Leitl

SV-Reform: Leitl begrüßt Beibehaltung der Selbstverwaltung 

Die Selbstverwaltung hat sich bewährt, sagt WKÖ-Chef Christoph Leitl – Effizienzpotenziale jetzt nutzen    mehr

  • HP-Newsletter

WKÖ Global Trade Brief

Gut informiert: Aktuelle Themen und erläuternde Hintergrundinformationen zur Handelspolitik mehr