th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

USA: WKÖ schließt Kooperationsabkommen mit MIT und Stanford 

WKÖ-Präsident Leitl: Innovation ist der Schlüssel für den Erfolg der österreichischen Betriebe - WKO bietet Unternehmen Zugang zur Elite-Forschungseinrichtungen

WKÖ-Präsident Christoph Leitl unterzeichnet das Kooperationsabkommen, um heimischen Unternehmen Forschungszugänge zu erleichtern
© WKÖ WKÖ-Präsident Christoph Leitl unterzeichnet das Kooperationsabkommen, um heimischen Unternehmen Forschungszugänge zu erleichtern

Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl und Michael Otter, Leiter der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der WKÖ, unterzeichneten diese Woche Kooperationsabkommen mit zwei der global führenden Forschungseinrichtungen - dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston/USA und der Stanford University in Kalifornien. „Für die österreichischen Betriebe ist in Zukunft Innovation der Schlüssel zum Erfolg, mit diesen Abkommen öffnen wir unseren Mitgliedsbetrieben die Türen zu den innovativsten Top-Forschungsinstituten der Welt“, betont Leitl.

Neben diesen zwei Kooperationsabkommen wurden bereits eines mit der Eidgenössischen Technische Hochschule Zürich (ETH) abgeschlossen. Leitl: „Diese Abkommen sind die Leuchttürme der neuen Initiative der AUSSENWIRTSCHAFT für die österreichischen Unternehmen, die in der Folge auf 100 weitere Positionslichter in Form von zusätzlichen Kooperationen mit anderen internationalen Innovations- und Forschungszentren ausgebaut werden.“

Heimischen Unternehmen Zugang zu Spitzenforschung ermöglichen

Ziel der neuen Abkommen ist, Österreichs Betriebe besser an internationale Innovationstrends und Forschungsergebnisse heranzuführen und sie mit den weltweiten Innovations-Hubs zu vernetzen. „Gerade in einer Zeit, in der in vielen Branchen Technologiebrüche anstehen, gilt es, schnelle Innovationszyklen zu bewältigen, um den technologischen Vorsprung auszubauen. Genau da setzen wir mit dem neuen Maßnahmenpaket an, um österreichischen Unternehmen und Institutionen den Zugang zu Spitzenforschungsinstituten sowie innovativen Unternehmen weltweit zu ermöglichen“, so Michael Otter. 

Beiträge senken und neue Services anbieten

Im Rahmen der Kammerreform wurden neue Serviceangebote für alle WKÖ-Mitgliedsbetriebe beschlossen. Darunter fällt auch das erweiterte Serviceangebot der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA für die österreichische Wirtschaft als Innovationsagentur. Für dieses „Innovationsprogramm“ der AUSSENWIRTSCHAFT stellt die WKÖ bis zum Jahr 2020 fünf Millionen Euro zur Verfügung, mittelfristig soll das Budget dafür auf zehn Millionen Euro jährlich aufgestockt werden. Leitl abschließend: „Mit der geplanten Kammerreform wollen wir nicht nur die Beiträge für unsere Mitgliedsbetriebe um 100 Millionen Euro jährlich senken, wir wollen zugleich neue Services anbieten. Große und kleine Unternehmen haben ab sofort Zugang zu internationalen Forschern, Forschungsergebnissen und Trends, den sie sich ohne diese Kooperationsabkommen nicht leisten könnten.“ (PWK694/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Newsportal EXPO 2017: Start der Weltausstellung in Kasachstan am 10. Juni 

EXPO 2017: Start der Weltausstellung in Kasachstan am 10. Juni 

Wirtschaftsminister Mahrer und WKÖ-Vizepräsident Schenz: Zentralasien und Seidenstraße als neue Perspektive für heimische Exportwirtschaft mehr

  • Internationales
Newsportal Leitl: Neues All-time-high bei Exporten ist in Griffweite 

Leitl: Neues All-time-high bei Exporten ist in Griffweite 

Österreichs Ausfuhren stiegen von Jänner bis September um 7,6 Prozent auf über 105 Milliarden Euro - WKÖ erwartet für Gesamtjahr 2017 ein Exportplus von 8 Prozent mehr

  • Internationales
Newsportal OeKB übernimmt KMU-Förderinstitut Exportfonds zu hundert Prozent

OeKB übernimmt KMU-Förderinstitut Exportfonds zu hundert Prozent

Anteilsaufstockung von 70 auf 100 Prozent - Präsenz bei kleineren und mittleren Unternehmen weiter ausbauen - Begleitung bei Exportvorhaben mehr