th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

USA: IoT-Einsatz wird zum Wettbewerbsfaktor 

Dynamisch wachsender IoT(Internet of Things)-Markt bietet enorme Chancen für österreichische Unternehmen

"Die digitale Vernetzung von Dingen (IoT) ist ein stark wachsender Markt und schafft dementsprechend große Chancen für österreichische Unternehmen", berichtet der Wirtschaftsdelegierte in Los Angeles Rudolf Thaler von der IoTEvolution Konferenz. Dieser Treff der globalen IoT-Community fand vom 17. bis 20. Juli in Las Vegas, Nevada statt. Das Austro-IoT-Ecosystem verfügt über erfolgreiche Player und eine zunehmend florierende Startup-Szene. 

Das Internet of Things verschafft Unternehmen Wettbewerbsvorteile durch das Kreieren neuer Geschäftsmodelle, die Schaffung eines neuen Kundenerlebnisses und durch Effizienzsteigerung. Bis zum Jahr 2020 soll es bis zu 50 Milliarden vernetzter Dinge geben. Allein eine Ein-Prozent-Kosteneinsparung stellt weltweit ein Multi-Billionen-USD-Business dar. Das IoT soll gemäß Cisco bis 2020 die Unternehmensgewinne um 21 Prozent anheben und 19 Billionen US-Dollar zur Weltwirtschaft beitragen. 

Wandel eingespielter Arbeitsabläufe

Die IoT-Einführung erfordert unternehmerischen Mut und geht meist einher mit einem signifikanten Wandel eingespielter Arbeitsabläufe. 70 Prozent der Fortune 1.000 Unternehmen sind in der letzten Dekade neu hinzugekommen. Unternehmen ohne IoT-Einsatz werden in Zukunft Wettbewerbspositionen verlieren, sind Experten überzeugt. 

Das Internet of Things kommt derzeit am häufigsten in der Industrie zur vorbeugenden Wartung und in der Landwirtschaft zur Anwendung. Die größten Barrieren der IoT-Einführung in Unternehmen sind Sicherheit, Interoperabilität und Konnektivität. Vernetzte Dinge vergrößern exponentiell die Gefährdung von Unternehmen durch Cyberattacken und erfordern einen dementsprechenden Schutz. Unternehmen neigen dazu die IoT-Einführung zu verzögern, um die Entwicklung neuer IoT-Technologien abzuwarten. Kleine und mittlere Unternehmen sollten bei der Einführung von IoT-Lösungen in kleinen Schritten vorgehen und immer das große Ganze im Auge haben - "Think big and start small", rät Thaler. (PWK619/US)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Israel als attraktiver Incoming-Markt für Österreich

Israel als attraktiver Incoming-Markt für Österreich 

Im Rahmen von #discoveraustria präsentieren sich über 20 österreichische Touristiker in Tel Aviv - auch die boomende Traveltech-Szene wurde unter die Lupe genommen mehr

  • Internationales
V.l.n.r.: EU-Kommissionsvizepräsident Maros Šefčovič, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Ulrike Rabmer-Koller und Bundespräsident Alexander Van der Bellen

Van der Bellen und Rabmer-Koller eröffnen Österreich-Pavillon bei der COP24: „Wir wissen, was zu tun ist“ 

Umwelttechnologie und Wissenstransfer sind Schlüssel zum Erreichen der Klimaziele - Österreich präsentiert Lösungen und eigenes Programm bei UN-Klimakonferenz mehr