th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

USA: Blitzumfrage unter österreichischen Firmen zu 100 Tage Trump 

Österreichische Unternehmen sehen in den USA optimistisch in die Zukunft und konzentrieren sich auf ihren Markt

©

Die in den USA tätigen österreichischen Unternehmen sehen nach knapp über einhundert Tagen neuer US-Administration die Lage pragmatisch und blicken optimistisch in die Zukunft. Das ist der Tenor einer Blitzumfrage des AußenwirtschaftsCenter Los Angeles der Wirtschaftskammer Österreich unter österreichischen Unternehmern in den USA. „Negative Auswirkungen der Wirtschaftspolitik der neuen US-Administration auf die jeweils eigene Branche werden grundsätzlich nicht erwartet, seien aber auch noch schwer abschätzbar“, sagt Rudolf Thaler, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Los Angeles, zum Umfrageergebnis.

Ratschlag an Unternehmen: ‚Stay cool, be focused‘

Die Entwicklung der einzelnen Branchen in den USA, wie auch des eigenen Unternehmens, werden von den österreichischen Niederlassungen positiv eingestuft. Thaler: „Die Unternehmen konzentrieren sich auf den Markt und punkten bei ihren Kunden weiter mit Innovationen und exzellentem Service. Damit behält unser Ratschlag an Unternehmen seit Wahlkampfbeginn seine Gültigkeit: ‚Stay cool, be focused‘ und nicht jeder Tweet wird von den österreichischen Firmen in den USA auf die Goldwaage gelegt.“

Die USA sind Österreichs zweitwichtigste Exportdestination und der mit Abstand größte Überseemarkt. Bei Fachmessen sind österreichische Innovationen gefragt, was die starke Rolle als Nischenplayer unterstreicht. Unter den etwa siebenhundert US-Niederlassungen österreichischer Unternehmen sind rund zweihundert produzierende Unternehmen und verfügen damit über eine hohe Wertschöpfung in den USA. Ankündigungen der Administration von Präsident Donald Trump über beispielsweise Investitionen im Infrastrukturbereich, im Verteidigungs- und Petroleumsektor bieten Chancen. „Sein Slogan ‚Make America great again‘ kann eine Industrie-Renaissance und Modernisierung der Fertigung bedeuten, was ebenso Möglichkeiten für innovative österreichische Unternehmen eröffnen würde“, so Thaler. 

Trotz niedriger Arbeitslosenrate Mangel an Fachkräften

Die amerikanische Wirtschaft erzielte mit 0,7 Prozent in den ersten drei Monaten 2017 die niedrigste Wachstumsrate seit drei Jahren. Das Beschäftigungswachstum ist aber robust. Die Arbeitslosenrate sank auf 4,5 Prozent, den niedrigsten Stand seit zehn Jahren. Im Tagesgeschäft kämpfen Unternehmen vielfach mit einem Mangel an qualifizierten Fachkräften. Wirtschaftsforscher rechnen nach Greifen der Steuererleichterungen im nächsten Jahr kurzfristig mit einem Hochschalten auf den Drei-Prozent-Wachstumsgang. Da die Wirtschaft nahe der Vollbeschäftigung liegt, wird anschließend ein Einschwenken auf das Zwei-Prozent-Wirtschaftswachstum der vergangenen Jahre angenommen. (PWK382/BS)
von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Afrika: Erfolgstories in Rot-Weiß-Rot

Afrika: Erfolgstories in Rot-Weiß-Rot

ALPLA, AVL, Biomin, Doppelmayr, ILF und SKIDATA punkten in Afrika mit lokalen Partnern und Innovationen mehr

  • Internationales
Afrika: Innovation und moderne Technologien

Afrika: Innovation und moderne Technologien 

Überspringen von Technologiestufen in Afrika schafft Chancen für innovative österreichische Unternehmen mehr

  • Internationales
Kate Kalutiewicz, Senior Trade Representative an der US-Botschaft bei der EU, und WKÖ-Vizepräsiden Jürgen Roth beim Wirtschaftskammer-Round-Table

Wirtschaftskammer-Round-Table zu Folgen der US-Handelspolitik für heimische Unternehmen

US-Special Trade Representative bei der EU informierte über Zusatzzölle auf Stahl und Aluminium - WKÖ-Vizepräsident Roth betont Notwendigkeit von offenen Märkten mehr