th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Trefelik: „Handelsunternehmen sichern Versorgung auch in Zeiten von Corona“

Der Handel ist ein guter und sicherer Arbeitgeber – „Gesundheitsschutz der Mitarbeiter und Kunden ist den Arbeitgebern im Handel ein besonderes Anliegen“

Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel
© WKÖ/Nadine Studeny Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel

„Den Arbeitgebern im Handel ist der Gesundheitsschutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und natürlich auch der Kundinnen und Kunden ein besonderes Anliegen. Sowohl Mitarbeiter als auch Kunden sollen sich bestens geschützt fühlen. Deshalb haben wir mit unserem Sozialpartner im Handel bereits zu Beginn der Corona-Krise ein Schutzpaket für die Beschäftigten abgeschlossen. Insbesondere die Plexiglasabtrennungen in den Kassenbereichen, die mittlerweile von einer Vielzahl an Unternehmen umgesetzt wurden, sind sehr wirksam und erzeugen ein hohes Sicherheitsgefühl. Uns ist bis jetzt auch keine Infektion bekannt, die von Handelsgeschäften den Ausgang genommen hat“, betont Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Hohe Kosten durch umfangreiche Schutzmaßnahmen

Die in der heutigen Pressekonferenz der GPA-djp getätigte eindimensionale Darstellung, der Lebensmittelhandel sei ein Krisengewinner, weist der Sprecher des österreichischen Handels zurück: „Speziell dem Lebensmittelhandel sind in der Krise hohe Kosten durch die umfangreichen Schutzmaßnahmen in verschiedensten Bereichen der Unternehmen entstanden. Außerdem waren auch im ländlichen Bereich viele Lebensmittelgeschäfte von der Krise wirtschaftlich negativ getroffen.“

Anregungen der Arbeitnehmervertreter nehmen wir natürlich auf und werden diese intensiv prüfen. Finanzielle wie rahmenrechtliche Forderungen gilt es aber wie gewohnt im Sinne unserer guten Partnerschaft im Rahmen unserer Kollektivvertragsverhandlungen im Herbst zu diskutieren. Allen Beteiligten ist die besondere Situation sehr bewusst, weshalb wir sicher sind, auch heuer, unter diesen außergewöhnlichen Rahmenbedingungen, einen Konsens zu finden, der vor allem Arbeitsplätze sichert und entsprechend auf die angespannte wirtschaftliche Situation der Unternehmen Rücksicht nimmt, so der oberste Interessenvertreter des heimischen Handels. (PWK344/JHR)

Das könnte Sie auch interessieren

Schienen

FV Schienenbahnen begrüßt geplante Absenkung der Schienenmaut

FV-Obmann Scheiber: Wichtige Krisenhilfe und notwendige Stärkung des Schienengüterverkehrs - weitere Schritte müssen folgen! mehr

Kino

Kinobranche meldet sich mit eindrucksvollem Neustart zurück

Erfolgreiche Wiedereröffnung gelungen – dennoch braucht die Branche nach der monatelangen Schließung Unterstützung mehr