th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Transporteure fordern Zulassung von „Lang-Lkw“ 

Fachverbandsobmann Günther Reder: Mit Lang-Lkw können bis zu 25% an CO2-Emissionen und rund 600.000 Lkw-Transit-Fahrten eingespart werden

Zulassung von „Lang-Lkw
© WKÖ

„Wir wissen seit Jahren, und dies lässt sich auch anhand der Zahlen nachlesen, dass die ständigen Ausweitungen der Tiroler Fahrverbote den Lkw-Verkehr zahlenmäßig nicht verringert hat. Auch die neu verordneten Fahrverbote werden keine effektive Reduktion des Lkw-Alpentransits bewirken“, sagt Günther Reder, Obmann des Fachverbandes Güterbeförderung in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).  

Sehr wohl aber haben diverse Maßnahmen, die seit Abschluss des Transitvertrags Anfang der 1990er Jahre laufend gesetzt wurden, den Verkehr ökologischer gemacht, bis hin zum Einsatz modernster Euro-6-Lkw. „Will man aber eine echte Reduktion der Lkw-Transitfahrten erreichen, so muss man über die Zulassung neuer Fahrzeugkonzepte für die begrenzt vorhandene Verkehrsinfrastruktur im Alpenraum nachdenken“, so der Fachverbandsobmann. 

Keine negative Auswirkung auf Straßeninfrastruktur

Er fordert daher die Einführung sogenannter „Lang-Lkw“ nach deutschem Vorbild. Diese Lkw sind mit bis zu 25,25 Meter Länge deutlich länger als konventionelle Lkw, aber mit einem Gesamtgewicht von 40 Tonnen gleich schwer. Sie reduzieren effektiv die absolute Anzahl von Lkw-Fahrten um bis zu 30 Prozent. „Daher wirken sich solche Lkw auch nicht negativ auf die Straßeninfrastruktur aus, da das Gesamtgewicht auf mehr Achsen verteilt ist. In Tirol würde dies eine geschätzte Reduktion von rund 600.000 Lkw und bis zu 25 Prozent weniger CO2-Emission bedeuten und somit eine echte Entlastung im Lkw-Transitverkehr darstellen“, so Reder.  

Rasche und sehr effektive Lösung 

Notwendig wäre nur einen grenzüberschreitenden Korridor für solche Lang-Lkw zwischen Deutschland – Österreich – Italien zu schaffen. „Diese Lösung wäre eine schnelle und effektive und wirkungsvoller als sämtliche Lkw-Fahrverbote“, hält Reder fest. (PWK383/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

Hunde

Zoofachhandel warnt vor verbotenem Tierzubehör im Internet 

Heimischer Zoofachhandel steht für Tierwohl und artgerechte Haltung mehr

Reisebüro

Reisebüros erleichtert über Verlängerung der nationalen Regelung zur Margenbesteuerung

Kadanka: Erfolg für Branchenvertretung - massive Verschlechterungen durch EuGH-Judikatur vorerst abgewehrt mehr