th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Trade Policy Brief: Internationaler Handel: Kooperation versus Abschottung

Break-out-Session bei den Alpbacher Wirtschaftsgesprächen 2017

Um die Vorteile der globalisierten Welt bestmöglich nutzen zu können schließen Staaten internationale Abkommen ab, welche Rahmenbedingungen für ein zwischenstaatliches, kooperatives Handeln mit Waren, Dienstleistungen und Investitionen festlegen. Solche Abkommen können bilaterale, regionale oder multiregionale Ausprägungen aufweisen und haben zum Ziel, das komplexe Gefüge einer interdependenten Welt zu steuern. Aktuelle Entwicklungen in diesem Zusammenhang zeigen die Tendenz einiger Staaten zu einer verstärkten Abschottung.

  • Welche Vor- und Nachteile haben die bilateralen bzw. regionalen und multilateralen Abkommen auf politischer wie ökonomischer Ebene?

  • Ist eine erhöhte nationale Selbstbestimmung in diesem Bereich zielführend?

  • Welche Entwicklungen und daraus abgeleitete ökonomische Effekte sind zu erwarten?

Die von der Abteilung für Finanz- und Handelspolitik organisierte Break-out-Session im Zuge der Wirtschaftsgespräche des Forums Alpbach 2017 beschäftigte sich mit diesen Fragestellungen und ging insbesondere auf das vorherrschende Spannungsfeld zwischen – von nationalstaatlichen Partikularinteressen getriebenen – Konflikten und dem Wunsch nach überstaatlicher Kooperation im internationalen Handel ein. 

Das vorliegende Trade Policy Brief fasst die Hauptaussagen der Panelisten der Break-out-Session

  • Gabriel Felbermayr (Direktor des Ifo Centers for International Economics),

  • Kate Kalutkiewicz, (US Senior Trade Representative to the EU),

  • Arancha Gonzales (Executive Director des International Trade Center) und

  • Priit Pallum (Direktor der Handelsdirektion im estnischen Außenministerium)

zusammen.

Moderiert wurde die Break-out-Session von Ralf Kronberger (WKÖ), den Vorsitz führte Vizepräsident Jürgen Roth (WKÖ).


> zur Übersichtsseite FHP Trade Policy Brief



Das könnte Sie auch interessieren

  • 2013

Einführung eines Europäischen Mahnverfahrens

Stellungnahme der Wirtschaftskammer, Dezember 2013 mehr

  • 2014

Staatsbürgerschaftsgesetz - Verfahrensverordnung

Stellungnahme der Wirtschaftskammer, Februar 2014 mehr

  • Publikationen

Jahresbericht Sozialpolitik und Gesundheit

Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit der Wirtschaftskammer Österreich mehr