th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Trade Policy Brief: Abkommen zur Gründung einer Assoziation zwischen der EU und Zentralamerika

Abteilung für Finanz- und Handelspolitik (FHP) | Wirtschaftskammer Österreich

Das vorliegende Dossier bietet einen Überblick über den Inhalt und die Erwartungen bezüglich des Abkommens zur Gründung einer Assoziation der EU mit Zentralamerika, welches ab 1. August 2013 mit Honduras, Nicaragua und Panama vorläufig angewendet wird.

Die Kommission erwartet einen Anstieg der Handelsströme auf beiden Seiten um 25 bis 30%, was ein Wachstum des BIP der zentralamerikanischen Länder um 1 bis 2 % mit sich bringen dürfte. Nach Schätzungen der Kommission könnten bei Importen von europäischen Waren, sobald das Abkommen in Kraft ist, jährlich 87 Millionen EUR an Zöllen eingespart werden.


> zur Übersichtsseite FHP Trade Policy Brief

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Newsportal Leitl: Trumps Protektionismus nicht noch durch neue Scharmützel gegen CETA in die Hände spielen 

Leitl: Trumps Protektionismus nicht noch durch neue Scharmützel gegen CETA in die Hände spielen 

Ausbau der Handelsbeziehungen ist für Exportnation Österreich eine Frage der ökonomischen Vernunft, warnt WKÖ-Präsident vor neuem Aufstand gegen CETA mehr

  • News

Wirtschaftskammerpräsident Leitl begrüßt Inkrafttreten des Pariser Abkommens

Leitl: Jährlicher Fortschrittsbericht soll Länder motivieren, Aktivitäten zu setzen mehr

  • Fehlzeitenreport

Fehlzeitenreport 2016: Krankheits- und unfallbedingte Fehlzeiten in Österreich

Leichter Anstieg der Krankenstände auf vergleichsweise niedrigem Niveau, die Zahl der Arbeitsunfälle sinkt weiter mehr