th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Touristische Wohnraumvermietung: Wiener Verhandlungsabbruch mit Airbnb als Weckruf an die Politik 

WKÖ-Hotellerie – Obfrau Susanne Kraus-Winkler fordert rasche Verlagerung auf die Bundesebene: „Es braucht eine einheitliche Registrierungspflicht mit Autorisierung“

Touristische Wohnraumvermietung: Wiener Verhandlungsabbruch mit Airbnb als Weckruf an die Politik
© wkö

Für Susanne Kraus-Winkler, Obfrau des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), ist der bedauerliche, aber notwendige Abbruch der Airbnb-Verhandlungen durch die Stadt Wien ein klares Signal, dass endlich die Ernsthaftigkeit und Dringlichkeit des Themas erkannt wird.  

Einheitliche Registrierungspflicht mit Autorisierung 

„Es kann nicht sein, dass sich internationale Plattformen wie Airbnb auf Dauer über österreichisches Recht hinwegsetzen. Was es braucht, ist eine Registrierungspflicht mit einer vorgelagerten Autorisierung. Das ist die einzig erfolgversprechende Maßnahme für Steuergerechtigkeit und Sicherheit gegenüber allen Gästen sowie gegen Verzerrungen am Wohnungsmarkt gegenüber der Bevölkerung“, so Kraus-Winkler.  

Faire und transparente Spielregeln für alle Beteiligten  

Für die Wiener Fachgruppenobfrau Andrea Steinleitner bestätigt der Wiener Verhandlungsabbruch, dass es ohne Kontrollmöglichkeit nicht mehr geht: „Die Stadt Wien hat lange verhandelt und die jetzige Reaktion ist nachvollziehbar. Nur berechenbare und transparente Spielregeln garantieren ein faires Miteinander aller Beteiligten“, betont sie.   

FV Hotellerie gegen halbherzige Lösungen 

Der WKÖ-Fachverband Hotellerie wird den von Bundesministerin Elisabeth Köstinger ins Leben gerufenen Masterplan für Tourismus dahingehend nützen, gleiche Spielregeln für alle Wirtschaftsakteure in der Beherbergung einzufordern. Internationale Vergleiche zeigen auf, dass halbherzige Lösungen nicht die gewünschten Ergebnisse bringen.  

Der Fachverband Hotellerie  

Der Fachverband Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich vertritt 17.000 Beherbergungsbetriebe mit 1,06 Millionen Betten. Mit über 41 Millionen Ankünften und knapp 141 Millionen Nächtigungen leistet die heimische Hotellerie einen wesentlichen Beitrag zur direkten und indirekten Wertschöpfung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft. (PWK743/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Halloween 2018: Süßigkeiten, Kürbisse, Kostüme, Schminke, aber auch Bücher und Games sind gefragt

Halloween 2018: Süßigkeiten, Kürbisse, Kostüme, Schminke, aber auch Bücher und Games sind gefragt 

Stadt-Land-Gefälle schwindet: „Süßes oder Saures!“ am 31. Oktober in Österreich immer öfter zu hören – Handel: Hoffen auf Übertreffen des Umsatzniveaus von 2017 mehr

  • Transport und Verkehr
WKÖ-Vizepräsident Jürgen Roth eröffnete die Veranstaltung "Resilienz – verlässliche Verkehrssysteme für eine wettbewerbsfähige Wirtschaft"

WKÖ-Vizepräsident Roth: Zuverlässigkeit der Verkehrssysteme wird immer wichtiger

Zunahme von Verkehr stellt Infrastruktur vor Herausforderungen – Experten diskutierten, wie verlässliche Verkehrssysteme am Standort garantiert werden können mehr