th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Touristische Wohnraumvermietung – WKÖ-Nocker: Auch Plattformen müssen Gesetze einhalten

Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft fordert Anmeldeverpflichtung – Deren Einhaltung auch durch Online-Plattformen muss in Folge strikt überprüft werden

Tourismus
© WKÖ

Wer etwa in Berlin ohne Registrierungsnummer die Hälfte seiner Wohnung oder mehr als Ferienwohnung vermietet, dem drohen hohe Bußgelder bis 500.000 Euro. Wohnraumverknappung, Steuer- und Abgabenhinterziehung, faire Wettbewerbsbedingungen mit gewerblichen Anbietern - all das sind gute Gründe eine Anmeldeverpflichtung einzuführen und dafür, deren Einhaltung strikt zu überprüfen. 

In Österreich bestehen nur in einigen Bundesländern Regelungen zur verpflichtenden Meldung einer Beherbergungstätigkeit, die über eine Plattform vermittelt wird. Auch die Verpflichtung für diese Beherberger, Nächtigungs- bzw. Ortstaxen abzuführen, ist in einigen Bundesländern noch nicht klar geregelt. 

„Mit einer gesetzlichen Regelung alleine ist es aber noch nicht getan“, sagt Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Gesetze müssen konsequent vollzogen werden

Denn die Gesetze müssen dann auch konsequent vollzogen werden, Plattformbetreiber und Unterkunftgeber haben sich wie alle anderen an die Spielregeln zu halten und bei Nichteinhaltung die Konsequenzen zu tragen. Jeder Arbeitgeber und jeder Arbeitnehmer hat schließlich ebenfalls Steuern und Abgaben zu entrichten.

„Während Unternehmer bei geringsten Verwaltungsübertretungen hohen Sanktionen ausgesetzt sind, sind die Strafen für die Nicht-Meldung einer Beherbergungstätigkeit mit ein paar hundert Euro wenig abschreckend“, so Andrea Steinleitner, Sprecherin des Fachverbandes Hotellerie in der WKÖ. Letztlich werden ohne Meldung ja nicht nur Orts- oder Nächtigungstaxe nicht abgeführt, sondern es fehlt auch jegliche Kontrollmöglichkeit bezüglich anderer Steuern und Abgaben. „Das Thema ‚touristische Zimmervermietung‘ muss daher - wie im Regierungsprogramm vorgesehen - auch Teil der zukünftigen Tourismusstrategie sein“, fordern Nocker-Schwarzenbacher und Steinleitner. (PWK546/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Osternest, Ostern

Buchmüller: „Ostergeschäft ist Umsatzbringer Nummer zwei für den Handel“ 

Herr und Frau Österreicher geben heuer im Handel im Schnitt rund 66 Euro für Ostergeschenke aus – Stationärer Handel hat nach wie vor die Nase vorne mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Almen

Regierung legt Verhaltensregeln für Almbesucher/innen vor 

Ministerin Köstinger, WKÖ-Vizepräsidentin Schultz, LKÖ-Präsident Moosbrugger und Alpenvereins-Präsident Ermacora präsentieren Verhaltensregeln für Alm-Besucher mehr