th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Tourissimus: Preis für Top-Nachwuchsforscher im Tourismus mit über 7.000 Euro dotiert 

Österreichischer Tourismusforschungspreis: Die besten touristischen Arbeiten werden am 11. April in Krems ausgezeichnet

Forscher
© WKÖ

Beim „Tourissimus“, dem österreichischen Tourismusforschungspreis, wird jedes Jahr die touristische Nachwuchsforschung von der Österreichische Gesellschaft für Angewandte Forschung in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft (ÖGAF), vor den Vorhang gebeten. Ausgezeichnet werden herausragende wissenschaftliche Abschlussarbeiten in Tourismusstudien (Bachelor und Master). Am 11. April 2019 präsentieren in diesem Jahr 29 Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer hochkarätigen Jury ihre Arbeiten. Der Preis ist 2019 mit über 7.000 Euro dotiert und wird von der Niederösterreich Werbung, der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank (ÖHT), der Österreich Werbung (ÖW), TUI Austria und dem Veranstalterverband Österreich unterstützt. In den Kategorien „Marketing & Destinationsmanagement“, „Nachhaltigkeit“ sowie „Tourismuswirtschaft“ werden die besten Arbeiten prämiert.

„Die vielfältigen Möglichkeiten in der Tourismusausbildung bieten die Basis für tolle Karrieren im Tourismus. Wir wollen hier junge Nachwuchstalente, die die Zukunft des Tourismus sichern, ins Rampenlicht stellen und auszeichnen. Sie alle haben sich in ihren Abschlussarbeiten intensiv mit dem Tourismus beschäftigt und dabei exzellente Leistungen erbracht“, unterstreicht Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft und Präsidentin der ÖGAF, die Bedeutung des „Tourissimus“. 

Vielfältige Nachwuchsforschung

„Die Einreichungen sind angesichts der Vielzahl der Themen bemerkenswert. Die Kandidatinnen und Kandidaten beschäftigen sich in ihren Arbeiten mit den aktuellsten Themen der Branche, von Markenpositionierung und Destinationsmanagement über Nachhaltigkeit im Tourismus und Digitalisierung“, freut sich ÖGAF-Generalsekretärin Julia Stelzl. 

„Die Tourismusforschung hat an der IMC FH Krems einen hohen Stellenwert und es freut uns daher ganz besonders, den Tourissimus bereits zum dritten Mal ausrichten zu dürfen. Niederösterreich ist jenes Bundesland mit einem der vielfältigsten Kulturangebote in Österreich, und die Kunstmeile Krems ist eines ihrer Highlights“ unterstreicht Christian Maurer, Leiter Institut International Business, Studiengangsleiter Master Marketing, Master Tourism & Leisure Management und Master Marketing & Sales.

Wissenstransfer zwischen Tourismusforschung und -praxis

Die 1972 gegründete Österreichische Gesellschaft für angewandte Forschung in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft ist ein unabhängiger und überparteilicher Verein mit Sitz in Wien, der sich dem Wissenstransfer zwischen Tourismus-/Freizeitforschung und Tourismuspraxis verschrieben hat. Durch umfassende Mitglieder-Services wie den ÖGAF-Tourismus-Newsletter, verschiedenste Veranstaltungen und umfangreiche Schriftenreihen informiert die ÖGAF über neue Trends, Publikationen sowie Konferenzen und liefert aktuelle News aus der Tourismus-Branche. (PWK184/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

Pension

Regierungsprogramm: Bekenntnis zur ergänzenden Pensionsvorsorge

Fachverband der Pensionskassen begrüßt geplanten Ausbau qualifizierter Zusatzpensionssysteme und empfiehlt eine rasche Umsetzung im Interesse der zukünftigen Lebensqualität im Alter mehr

Auto

Edelsbrunner/Schirak: „Bei höheren Steuern bleiben ältere Autos länger auf der Straße“

WKÖ-Fahrzeughandels-Branchensprecher fordern von der Politik „umsichtiges Vorgehen“ mehr