th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Tourismussprecher Seeber: Betriebe brauchen Öffnungsperspektiven

„Branche ist für sicheres Aufsperren gerüstet und kann das unter Beweis stellen“

Bundessparte Robert Seeber, BS Tourismus und Freizeitwirtschaft
© WKÖ

Nachdem gestern die ersten Öffnungsschritte für Handel und körpernahe Dienstleistungen verkündet wurden, fordert Robert Seeber, Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der WKÖ, im Zuge der Evaluierung am 15. Februar auch für seine Branche klare Öffnungsperspektiven. 

„Viele unserer Unternehmen, etwa in der Hotellerie, brauchen längere Vorlaufzeiten von etwa 2 Wochen, um sich für das Öffnen vorbereiten zu können. Wir brauchen daher Planbarkeit und klare Perspektiven“, unterstreicht Seeber. 

Bereits über 700.000 Testungen in 7.000 Betrieben

Für ein sicheres Aufsperren sind die Betriebe gerüstet, ist Seeber überzeugt. „Quer durch alle Branchen, von der Gastronomie über Veranstalter, Freizeit-, Sport- und Vergnügungsbetriebe ebenso wie Thermen haben wir ausgezeichnete Präventions-, Hygiene- und Teststrategien für ein gefahrloses Wiederaufsperren und können das auch unter Beweis stellen.“ 

Zudem läuft die Initiative „Sichere Gastfreundschaft“ erfolgreich: mit Stand vor dem Lockdown wurden bereits rund 700.000 Testungen in 7.000 Betrieben durchgeführt.  

Seeber: „Nicht zuletzt im vergangenen Sommer hat unsere Branche bewiesen, dass von den österreichischen Tourismusbetrieben keine Infektionsgefahr ausgeht. Wir freuen uns, wenn wir sehr bald die Möglichkeit bekommen, mit unseren bereits bewährten Sicherheitskonzepten öffnen zu dürfen.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel

WKÖ-Trefelik begrüßt Absage des BMF zur geplanten Bargeld-Obergrenze von 10.000 Euro

Ankäufe von exklusiven Waren würden zu Lasten der österreichischen Volkswirtschaft empfindlich zurückgedrängt mehr

WKÖ

Studie zeigt: Lkw-Fahrverbote bewirken oft mehr statt weniger CO2-Ausstoß

WKÖ-Fachverband Güterbeförderung kritisiert Wildwuchs an Lkw-Fahrverboten – Studie der Technische Universität Wien (TU) führt anhand konkreter Beispiele Auswirkungen vor mehr