th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Tourismusforderungen im Regierungsprogramm stark verankert! 

Nocker-Schwarzenbacher: „Wir haben uns in vielen Punkten durchgesetzt, jetzt ist rasche Umsetzung notwendig“

Petra Nocker-Schwarzenbacher
© WKÖ

Erfreut zeigt sich die oberste Branchensprecherin in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Petra Nocker-Schwarzenbacher, über die Verankerung von zentralen Tourismusforderungen im heute präsentierten, neuen Regierungsprogramm.

Das umfassende Kapitel Tourismus enthält u.a. folgende Punkte:

  • Senkung der Umsatzsteuer auf Übernachtungen von 13 auf 10 Prozent (vorgesehen ab 1. November 2018)
  • Anpassung der Abschreibungsdauer an die tatsächlichen Nutzungsdauern
  • Schaffung praxisgerechter Arbeitszeitregelungen
  • Bekämpfung des Fachkräftemangels, Regionalisierung der Mangelberufsliste, Abstimmung der Rot-Weiß-Rot-Karte auf die Bedürfnisse der Tourismuswirtschaft sowie Anpassung der Berufsbilder
  • Umsetzung des bereits ausverhandelten Saisonverlängerungsmodells
  • Erleichterte Betriebsanlagengenehmigungen für Beherbergungsbetriebe bis 30 Betten
  • Erleichterungen bei der Betriebsübergabe und der familienhaften Mitarbeit
  • Aufstockung von zinsgestützten ÖHT-Krediten sowie Neuauflage Förderaktion „Landgasthäuser“
  • Entwicklung einer neuen Gesamt-Tourismusstrategie unter Nutzung der Chancen der Digitalisierung
  • Beschleunigung von Visaverfahren
  • Erleichterungen für Schulskikurse und Wintersportwochen
  • Bewerbung der Dachmarke Österreich über die Österreich-Werbung
  • Nichtraucherschutz in Anlehnung an das „Berliner Modell“


„Es ist gelungen“, so die Spartenobfrau, „in den Regierungsverhandlungen mit unseren fundierten Argumenten für Bürokratieabbau und Entlastungen zu überzeugen. Ich bedanke mich für das konstruktive und produktive Verhandlungsklima. Wir werden diese Aufbruchsstimmung nützen und uns jetzt genauso nachdrücklich dafür einsetzen, dass diese Maßnahmen raschestmöglich umgesetzt werden. Ich bin überzeugt, dass es uns gelingt, gemeinsam mit der künftig für uns zuständigen Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, Elisabeth Köstinger, Österreich als Top-Tourismusstandort weiter auszubauen!“ (PWK972/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr

WKÖ-Verkehrsbranchensprecher Klacska: „Effektives Grenzmanagement setzt weit vor den Grenzbalken an“ 

Kontrollen im Vorfeld und passende Infrastrukturlösungen sollen wirtschaftliche Schäden vermeiden mehr

  • Industrie
KV-Abschluß Chemische Industrie

KV-Abschluss chemische Industrie: Ist-Löhne/Gehälter steigen um 3,1% 

Einigung auch über rahmenrechtliche Änderungen bei Dienstjubiläen mehr

  • Industrie

Rohstoffindustrie nützt digitalen Wandel für Rohstoffeffizienz und Klimaschutz 

EUMICON Enquete 2017: Mineralische Rohstoffe sind Basis von Digitalisierung und Industrie 4.0 mehr