th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Tourismus: Erfolgreicher Sommerstart dank gutem Ergebnis im Mai und Juni 

Spartenobfrau Nocker-Schwarzenbacher: Sommervorsaison gewinnt zunehmend an Bedeutung

©

Wie die Statistik Austria heute, Freitag, bekannt gab, kann sich die heimische Tourismus Wirtschaft in der bisherigen Sommersaison (Mai und Juni 2017) mit 18,36 Millionen Gästenächtigungen über ein Plus von 5,9 % freuen. Die Zahl der Nächtigungen der ausländischen Gäste ist dabei um 7,4 % auf knapp 12 Millionen Nächtigungen gestiegen, bei den inländischen Gästenächtigungen wurde ein Zuwachs von 3,2 % verzeichnet. „Ich freue mich über diese Ergebnisse. Gerade diese beiden Monate - ehemals eine sogenannte ‚klassische Nebensaison‘ -  spielen mittlerweile eine wesentliche Rolle für die Auslastung unserer Betriebe. Auf die gesamte Sommersaison 2017 gesehen hoffe ich, dass wir mit einem Plus von 2 % rechnen können", so die Obfrau der Bundessparte Tourismus in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Petra Nocker-Schwarzenbacher.

Positiv für Nocker-Schwarzenbacher ist weiters, dass bei den Gästen aus Deutschland, dem wichtigsten Herkunftsmarkt, ein weiterer Anstieg in Höhe von 8,2 % verzeichnet werden konnte. Dies stelle auch einen wichtigen, nachhaltigen Indikator für zukünftiges Wachstum dar. 

„Der Anstieg bei den Gästen aus Russland - bis vor einigen Jahren noch einer unserer hoffnungsvollsten Herkunftsmärkte, der aber durch die Abwertung des Rubels stark zurückgegangen ist - stimmt mich positiv. Russische Gäste sind vor allem in den Wintermonaten eine wichtige Gästegruppe. Es wäre schön, wenn sich dieser erste Aufschwung in der kommenden Wintersaison verstärkt bemerkbar machen würde.“

Verlängerung der Nebensaisonen

Für den weiteren Sommerverlauf ist Nocker-Schwarzenbacher ebenfalls optimistisch: „Zwar macht die Vorsaison noch keinen ganzen Sommer, aber die vorliegenden Buchungszahlen und Prognosen für die wichtigsten Sommermonate Juli und August stimmen mich äußerst zuversichtlich. Unsere Gäste wissen Qualität und unser tolles Angebot zu schätzen, die laufenden Investitionen der Betriebe und die Aktivitäten zur Verlängerung der Nebensaisonen zeigen Wirkung.“ Mit ihrer Nebensaisonverlängerungsstrategie sei die heimische Tourismuswirtschaft auf einem guten Weg. „Für die Rekorde, die wir jedes Jahr aufs Neue erbringen, müssen wir Tag für Tag sehr hart arbeiten. Unsere Branche könnte sich hinsichtlich der Nächtigungszahlen jedes Jahr ins Guinnessbuch der Rekorde eintragen lassen. Noch größer wäre meine Freude, wenn sich diese Steigerungen auch wieder einmal in den Erträgen niederschlagen würden“, so Bundesspartenobfrau Petra Nocker-Schwarzenbacher abschließend. (PWK622/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Pauschalreiserichtlinie bedeutet Belastung für Beherbergungsbetriebe

Pauschalreiserichtlinie bedeutet Belastung für Beherbergungsbetriebe 

Kraus-Winkler: Rundum-Versicherung für betroffene Betriebe auf Initiative des Fachverbands Hotellerie gemeinsam mit ÖHT auf Schiene gebracht mehr

  • Handel
Die Autorinnen, Verlegerinnen und Diskutanten bei der Präsentation des gemeinsamen Leitfadens der Sozialpartner sowie des Kommentars zum neuen Handels-Kollektivvertrag samt anschließender Diskussion

Neu: Gemeinsamer Leitfaden der Sozialpartner zum Handels-Kollektivvertrag

Neue gemeinsame Publikation behandelt den neuen Handels-KV kompetent und möglichst kompakt – Gemeinsame Auslegung bringt Rechtssicherheit für die Anwender mehr

  • Industrie
Industrie begrüßt Anpassung der Arbeitszeit-Höchstgrenzen

Menz: Industrie begrüßt Anpassung der Arbeitszeit-Höchstgrenzen 

Anpassung der Durchrechnungszeiträume an bestehende EU-Regelungen – Verankerung von persönlichen Verhinderungsgründen neu mehr