th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Tourismus zu Erhöhung des Haftungsrahmens: Wichtiger Schritt für Tourismusstandort

Nocker-Schwarzenbacher: Rasche und unbürokratische Hilfe für Betriebe hat oberste Priorität

Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)
© WKÖ Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)

Als „weiteren wichtigen Schritt für die Zukunft des Tourismusstandorts Österreichs“ bezeichnete Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die aktuelle Erhöhung der Haftungsübernahmen auf ein Gesamtvolumen von bis zu 1 Mrd. Euro durch die Bundesregierung: „Wir sehen den großen Bedarf unserer Betriebe, nachdem die 100 Millionen Euro in kürzester Zeit ausgeschöpft waren. Dieses Instrument, das uns als ‚Überbrückungshilfe‘ in dieser enorm fordernden Zeit hilft, ist gerade für unsere Branche – mit größtenteils familien- und inhabergeführten Unternehmen - von enormer Bedeutung. Für sie ist die Sicherstellung ihrer Liquidität entscheidend.“

"Sicherheit und Stabilität in einer Situation der Verunsicherung"

Nocker-Schwarzenbacher: „Unsere oberste Priorität als Interessensvertretung ist es, in dieser Krise den Unternehmen Sicherheit und Stabilität in einer Situation der Verunsicherung zu geben und ihnen konkret und unbürokratisch zu helfen. Wir werden für lange Zeit nicht dort ansetzen können, wo wir aufgehört haben. Nach den letzten Entwicklungen und Trends könnte es aber zumindest doch noch Hoffnung für die Sommersaison geben. Das ist ein ferner Lichtstreifen am Horizont.“ (PWK128/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

Gewerbe und Handwerk

Österreichisches Handwerk bemüht sich auch in der Krise um seine Kunden

Scheichelbauer-Schuster: Vorgezogene öffentliche Aufträge würden den Betrieben in der Corona-Krise „doppelt helfen“  mehr

Lebensmittel

Lebensmittelindustrie sichert Versorgung Österreichs

Marihart: Unsere Unternehmen arbeiten auf Hochtouren, um sichere und qualitativ hochwertige Lebensmittel in ausreichender Menge zur Verfügung zu stellen mehr